Archive for Februar 2012

Karmische Astrologie

Februar 24, 2012

Siehe dazu auch www.sternzeichen.net

Karmische Astrologie ist ein sehr interessanter Bereich im Spektrum der Astrologie.

Mit dem Begriff karmische Astrologie werden zwei Begriffe zusammengebracht. Zum einen ist da die Astrologie und zum anderen der Begriff Karma. Es ist nicht einfach, in wenigen Sätzen zum Ausdruck zu bringen, was Karma ist und auch, was Karma nicht ist.

Gemeinhin wird Karma häufig mit Reinkarnation in Verbindung gesetzt. Reinkarnation heißt Wiedergeburt. Der Theorie nach werden wir immer wieder geboren, lernen von Leben (Inkarnation) zu Leben dazu, bis unser Karma zu Ende ist und wir erleuchtet oder erwacht sind und nicht mehr wiedergeboren werden müssen.

Aus dem Horoskop soll nun abgelesen werden können, was wir an Karma, also aus alten Rückständen aus vergangenen Leben mit in dieses hineinbringen. Bevor ich daran gehen werde, zu erläutern, was gemeinhin unter karmischer Astrologie verstanden wird, möchte ich meine persönliche Meinung kundtun. Das ganze Horoskop ist karmisch. Wir berechnen es auf den ersten eigenen Atemzug des Neugeborenen. In diesem Moment beginnt sein individuellen Leben und auch das Horoskop fängt diesen Moment ein. Bis dahin hat aber gar kein Leben stattgefunden, wenn wir die Zeit im Mutterleib nicht mitzählen, denn welches Karma können wir schon im Mutterleib erzeugen. Karma meint bewirkte Tat. Was haben wir schon im Mutterleib getan?

Das Horoskop stellt diese Moment dar und ist letztlich ein Sammelpunkt des Karmas, was zu dieser Geburt führt. Unser ganzes Leben ist karmisch. Karma beschreibt das Gesetz von Wirkung und Ursache.

Was viele Leute meinen, wenn sie vom Karma in ihrem Horoskop sprechen, sind besondere Herausforderungen, deren Ursachen nicht oder nicht nur in diesem Leben (Eltern, soziale Prägung, Umfeld) liegen, sondern im oder in vergangenen Leben.

In den unterschiedlichen astrologischen Schulen oder Richtungen wird über solche Fragen gestritten oder sich auseinandergesetzt. Über einige Faktoren sind sich allerdings viele einig:

Faktoren der karmischen Astrologie

  • Mondknoten
  • Rückläufige Planeten
  • Das zwölfte Haus
  • Saturn
  • Pluto
  • Das achte Haus

Diese Faktoren beschreiben besondere Aufgaben oder Herausforderungen für uns. Auch wenn die einzelnen Punkte noch genauer ausgeführt werden müssen, lässt sich schon hier festhalten, dass damit massive Schwierigkeiten verbunden sein können. Wenn es beispielsweise in diesem Leben nicht angelegt ist, eigene Kinder zu haben, dann kann man unter diesen Tatbestand leiden oder auch nicht, aber er wird sich im Horoskop finden lassen. Das heißt im Umkehrschluss natürlich nicht, dass jeder Astrologe das diagnostizieren oder prognostizieren könnte. Kein Faktor in der Astrologie ist so deterministisch, so vorbestimmt oder so eindeutig, dass es klar ist, dass jemand – um bei diesem Beispiel zu bleiben – keine Kinder bekommen kann. Aber es gibt Faktoren, die darauf hindeuten könnten und das können eben auch karmische Faktoren sein.

Letztlich kommen wir mit solchen Fragen immer auch in die Lage, dass wir im Grunde philosophisch und ethisch diskutieren müssen. Denn, wenn alles oder auch nur einige wichtige Faktoren (wie beispielsweise keine Kinder bekommen zu können) vorbestimmt sind, dann kann ich daran auch nichts ändern, sondern nur lernen, mich damit abzufinden oder das beste daraus zu machen. Möglicherweise entsteht daraus sehr viel Positives für mich und andere, weil ich zum Beispiel sehr intensiv um Kinder kümmere und für Kinder viel tue, wo ich sonst „nur“ für meinen eigenen  Kinder da gewesen wäre.

Aber an dem reinen Fakt kann ich nichts ändern. Keine Wandlung, keine Einsicht, keine Meditation, kein Erwachen, keine Transformation, keine Liebe kann dann den Faktor ändern, dass ich keine Kinder haben werde. Wie bei einem abgedrehten Film, wo auch jedes Detail der Handlung im Drehbuch steht. Es steht darin, ob ich das nun weiß oder nicht.

Oder aber, ich habe doch einen Einfluss auf die Ereignisse in meinem Leben. Dann wären bestimmte Themen wie Kinder zu bekommen durchaus Thema in meinem Leben, aber er wäre nicht festgelegt, was passieren wird. Eher bestimmt mein Umgang mit dem Thema, wie es sich in meinem Leben manifestiert. So in dem Sinn wie es Thorwald Dethlefsen und Rüdiger Dahlke in ihrem bahnbrechenden Werk „ Krankheit als Weg“ für den Bereich Krankheit/Gesundheit dargestellt haben. In ihrer Beschreibung dient jede Krankheit dem Zweck, uns zu aufwachen zu bewegen. Die Krankheit ist am Körper gegenständlich geworden und so ist es uns möglich, abzulesen (zu sehen), was wir zu lernen haben, welche Lektion für uns ansteht. Wenn wir bereit sind, die mit der Krankheit der im erweiterten Sinn der Lebenskrise verbundenen Lernaufgaben anzugehen und zu bewältigen, dann ist die Krankheit, die Krise oder der Schicksalsschlag nicht mehr nötig.

Letztlich werden wir diese Frage nicht abschliessend beantworten können. Es scheint aber in jedem Fall so etwas wie Karma zu geben. Dieses Karma wird für uns zum Schicksal und so können wir an den Aufgaben und Herausforderungen unseres Lebens ablesen, welches Karma für uns zur Erfüllung kommen soll und wird. Oder wir schauen ins Horoskop und analysieren die Faktoren, die im Besonderen für Karma stehen.

– wird fortgesetzt –

Allumfassende Liebe oder globale Täuschung

Februar 16, 2012

Astrologisch gesehen bewegen wir uns weiterhin in sehr interessanten Gewässern. Gewässer passt, denn der letzte große Planet in unserem Sonnensystem, der Neptun, ist Anfang Februar 2012 nach über 160 Jahren wieder und jetzt endgültig in sein eigenes Zeichen, die Fische, gewechselt, wo er die nächsten 14 Jahre bleiben wird.

Neptun ist der Herrscher im Sternzeichen der Fische und steht für Themen wie Religion, Spiritualität, Erleuchtung, Wahrheit, Erlösung, Heilung, Maya, Illusionen, Täuschung, Drogen, Sehnsucht, jüngstes Gericht u.v.a.m.

Diese Qualität des Neptun, der Fische, haben wir in den letzten Jahren wenig erfahren dürfen. Mit dem Uranus in den Fischen und dem Neptun im Wassermann war die Schwingung, die Energie, des Wassermann vorherrschend. Es ging mehr um Informationen, um Wissen, um Theorien. Das hat sich im Internet manifestiert. Das Internet, die rasante Entwicklung von Computern und Speichersystemen, von Telefonen und Handys hat unsere Welt technisch vorangebracht. Aber wo ist bei diesem Tempo unsere Seele geblieben? Unser Glauben? Unsere Spiritualität? Unser Sehnen nach einem tieferen Sinn im Leben? Unsere Göttlichkeit?

Meister der Gegenwart wie Madhukar, Samarpan oder Werner Ablass werden nicht müde zu betonen, dass die Liebe, die Stille, das Allumfassende nie weg waren, dass sie nur überdeckt sind und wenn wir still werden können, wenn wir wirklich bereit sind, tiefer zu schauen, dann erkennen wir, dass ES immer da war, ist und sein wird. Also kein Grund zur Panik? Können wir uns zurücklegen und darauf warten, dass Neptun weltweit für Frieden, Liebe und Verbundenheit sorgen wird? Prinzipiell ja, aber… Gibt es nicht immer ein Aber? Solange unser Ego nicht wirklich still ist, solange wird es den Verstand benutzen, um Probleme zu erzeugen und den Frieden zu überdecken. Und Probleme gibt es in unserer Welt ja genug!

Uranus und das Internet, die technischen Entwicklungen der letzten Jahre haben den globalen Geist, die zumindest theoretische Verbindung aller Menschen miteinander, das weltweite Netzt, möglich gemacht. In nahezu Echtzeit gehen Anrufe und Mails, Botschaften von Computer zu Computer, von Mensch zu Mensch, sind die Synopsen des großen menschlichen Gehirns, der Menschheit, miteinander verbunden. Aber wieder frage ich, was ist mit der Seele?

Haben wir nicht etwas vergessen? Sind wir dabei, einer globalen Täuschung aufzusitzen? Werden wir weiterhin getäuscht und betrogen? Werden wir wie im alten Rom mit Brot und Spielen abgespeist? Was ist wirklich echt? Sind wir in der Liebe? Wir können hier ganz klar unterschieden zwischen Karma-Liebe und Meta-Liebe. Die Karma-Liebe möchte etwas für sich, möchte geliebt werden, möchte sich gut fühlen. Die Meta-Liebe liebt. Liebt aus der Liebe selber heraus. Sie möchte, dass es dem anderen gut geht. Jesus sagt, Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Im Sinne der Allverbundenheit möchte ich sagen, Liebe den Nächsten als dich selbst, denn die Trennungen sind nur in unserem Kopf. Das Ego versucht alles, um die Trennung aufrechtzuerhalten und damit seine Existenz zu sichern.

Entweder werden sie Spannungen in uns und in der Welt große Zerstörung und Unfrieden bringen oder aber Neptun zeigt uns den Weg in die allumfassende Liebe, die immer da ist und die wir – trotz allem Zweifel – sind!

Wer mehr davon hören mag, ist herzlich eingeladen, morgen Abend zu meinem Vortrag zu kommen. „2012 – Erkenntnisse und Einblicke„.

Venus wechselt in den Widder

Februar 8, 2012

Venus wechselt in das Sternzeichen Widder

Die astrologische Uhr zeigt uns die Qualität der Zeit anhand der Stellungen der Planeten in unserem Sonnensystem. Im Osten gibt es mit dem Feng Shui eine Möglichkeit, die Qualität des Raumes zu bestimmen und dort wird kein größeres Gebäude ohne einen Berater des Feng Shui gebaut. Im wissenschaftlichen Westen sind wir rational und verzichten auf dieses tiefe Wissen.

Astrologie kann Hinweise geben, die es uns erlauben, die Qualität der Zeit zu ermitteln. Dabei geht es nicht – wie bei der Uhr – um das simple Messen der Quantität, sondern um Inhalte und tiefere Sinnzusammenhänge.

Die langsamen Planeten bestimmen die längerfristige Energie und Ausrichtung im Hintergrund. Das sind die grundsätzlichen Themen. Die schnelleren Planeten (Sonne, Merkur, Venus und Mars) stehen für die kürzer wirkenden Themen. Es ist wie beim Wetterbericht, wo es bestimmte Kalt- und Warmwetterphasen gibt. Der schnelle Mond wechselt alle zwei bis drei Tage das Zeichen und steht für die Tagesenergie.

Immer, wenn ein Planet das Sternzeichen wechselt, ändert sich auch die Energie und es kommen neue Variationen der Themen zu uns. Nun, am 8. Februar, wechselt die Venus von den Fischen in den Widder. Wo sie in den Fischen für Sensibilität, Verletzbarkeit, sanfte Gefühle und Hingabe stand, bekommt sie hier eine stärker dynamische Note. Venus steht für Werte aller Art, auch für Geld und Wertpapiere. Hier kann es in den nächsten drei Wochen zu stärkerer Aktivität und Dynamik im  Aktienhandel kommen. Es kann aber auch ein Auf und Ab geben, also Vorsicht! Aber hauptsächlich steht die Venus für die Liebe und ihre Auswirkungen in den Beziehungen. Was für den Aktienhandel gilt, gilt auch hier. Es kommt mehr Schwung, Energie, Dynamik, Tatkraft und dem Wunsch nach Aktivität in die Beziehungen. Insbesondere Frauen können von der Venus im Widder profitieren, wenn sie selbst aktiv werden und ihre Belange durchsetzen.

Am 5. März wechselt Venus dann vom Widder in das Erdzeichen Stier.

siehe http://www.giesow.de
siehe http://www.sternzeichen.net
In Kiel an der Ostsee
Foto von mir in der Nähe von Strande bei Kiel an der Ostsee…

Vollmond am 7. Februar 2012

Februar 3, 2012

Wir befinden uns jetzt richtig im Jahr 2012. Wenn wir den Prophezeiungen und dem Mayakalender Glauben schenken wollen, steuert unser Boot „Erde“ auf einen Entwicklungsschub am 20.12.2012 (zweimal 2012 im Datum) zu. Aber wir sind längst in der Zeitenwende, was auch immer das heißt. Besondere Eckpfeiler dieser Zeit sind die Neu- und Vollmonde.

Jeder Sonne-Mond-Zyklus beginnt mit dem Neumond (siehe Neumond 2012 im Wassermann). Hier beim Neumond wird die Saat gelegt, ist die Empfängnis, beginnen die Dinge. Dann entfernt sich in der Folge der schnellere Mond von der Sonne. Mit seiner zunehmenden Sichtbarkeit wird auch der Inhalt des Sonne-Mond-Zyklus immer deutlicher. Der Höhepunkt kommt mit dem Vollmond. Jetzt ist der Mond voll sichtbar. Das, was beim Neumond angelegt war, wird jetzt vollendet. Die Empfängnis gipfelt in der Geburt. Die Idee wird zum Produkt. Der Film kommt in die Kinos. Damit gibt es auch immer eine gewisse Spannung beim Vollmond. Die Frage ist, ob wir wirklich sehen wollen, was jetzt sichtbar wird. Uns kann dann auch bewusst werden, was nicht vollbracht wurde, was nicht vollendet ist, was unvollständig bleibt.

Am 7. Februar stehen sich die Sonne im Wassermann und der Mond im Löwen zum Vollmond gegenüber. Dieser Vollmond fällt auch in die Zeit der Opposition von Jupiter und Saturn. Aspekte von Jupiter und Saturn haben immer Bezug zur Gesellschaft und zur Wirtschaft. Die hier vorhandenen Spannungen werden vom Vollmond aufgenommen und zum Ausdruck gebracht. In den Zeichen Löwe und Wassermann geht es ohnehin um die Gerechtigkeit der Verteilung. Werden wir entsprechend unseres Einsatzes entlohnt oder gibt es Ungerechtigkeiten. Diese sollten jetzt angeprangert werden.

Dies ist der erste Vollmond, nachdem Neptun endgültig in die Fische gewechselt ist (siehe Neptun in den Fischen). Auch Venus, Uranus und Saturn befinden sich in einer Spannungsfigur. Dieser Vollmond macht all diese Spannungen sichtbar. Wollen wir uns dem Alten, Vertrautem, Liebgewonnenen zuwenden oder das Neue, Unerwartete, aber auch Unvertraute wagen? Die Tage um den Vollmond können uns darauf bestimmt den einen oder anderen Hinweis geben.

siehe www.giesow.de

und  www.sternzeichen.net