Archive for Januar 2012

Horoskop Februar 2012

Januar 30, 2012

Die astrologischen Konstellationen im Februar 2012

Die Daten:

03.02. Neptun wechselt in die Fische

07.02. Vollmond  22.54h   Sonne im Wassermann, Mond gegenüber auf 18°32`im Löwen

08.02. Venus wechselt in den Widder

08.02. Saturn wird auf 29°30`in der Waage rückläufig

14.02. Merkur wechselt in die Fische

19.02. Zeichenwechsel: Sonne in den Fischen

19.02. Sonne Konjunktion Neptun

21.02. Neumond  23.35h  Sonne und Mond auf 2°42` in den Fischen

Die Deutung:

Nun ist es endlich soweit, Neptun wechselt endgültig in die Fische. Diese und weitere interessante Konstellationen möchte ich hier gern besprechen.

Am 3. Februar wechselt Neptun in sein eigenen Zeichen, die Fische. Astrologisch gesehen beginnt damit ein neues Zeitalter. Von 1847/48 bis 1861/62 stand Neptun das letzte Mal in den Fischen. In den kommenden Jahren werden Themen wie Religion, Spiritualität, Erleuchtung, Wahrheit, Erlösung, Heilung, Maya, Illusionen, Täuschung, Drogen, Sehnsucht, jüngstes Gericht u.v.a.m. immer mehr an Gewicht gewinnen.

Einen ersten Eindruck von Neptun in den Fischen können wir bereits am 19. Februar machen, wenn die Sonne am Anfang des Zeichens mit Neptun in Konjunktion steht und bereits ein erstes Licht auf diesen werfen wird.Dieses erste Treffen der Sonne mit Neptun in den Fischen kann uns klare und interessante Erkenntnisse dieses wichtigen Aspekts liefern.

Am 7. Februar stehen sich die Sonne im Wassermann und der Mond im Löwen zum Vollmond gegenüber. Dieser Vollmond fällt auch in die Zeit der Opposition von Jupiter und Saturn. Aspekte von Jupiter und Saturn haben immer Bezug zur Gesellschaft und zur Wirtschaft. Die hier vorhandenen Spannungen werden vom Vollmond aufgenommen und zum Ausdruck gebracht. In den Zeichen Löwe und Wassermann geht es ohnehin um die Gerechtigkeit der Verteilung. Werden wir entsprechend unseres Einsatzes entlohnt oder gibt es Ungerechtigkeiten. Diese sollten jetzt angeprangert werden.

Am 8. Februar wird Saturn im letzten Grad der Waage rückläufig. Er bleibt dies bis zum 25. Juni 2012. Dann steht er auf 22°46` in der Waage. Den Stand wie zu Beginn seiner Rückläufigkeit wird er erst am 1. Oktober 2012 wieder erreichen. Dieses wird die letzte Rückläufigkeit sein, bevor Saturn in den Skorpion eintreten wird. Noch einmal können die Entscheidungen und Strukturen überprüft werden, die wir individuell und kollektiv in den letzten Monaten getroffen und geschaffen haben.

Am 14. Februar wechselt Merkur vom Wassermann in die Fische. Im emotionalen Zeichen der Fische geht es mehr um Intuition, Glaube und Spiritualität und weniger um Logik. Mit Merkur in den Fischen müssen wir Abstriche machen, was klare rationale Gedanken (ebenso im Bereich der Kommunikation) anbelangt.

Am 19. Februar wechselt die Sonne in ihrer gedachten Bahn (auf der Ekliptik) vom Wassermann in die Fische. Mit dem letzten Zeichen des Tierkreises endet auch der Winter. Noch einmal müssen wir uns unabgeschlossenen Dingen stellen. Es geht aber auch darum, herauszufinden, an was wir glauben können und ob es übersinnliche Bereiche oder Welten gibt, mit denen wir etwas anfangen können. In diesen 30 Tagen können wir auch unsere soziale Gesinnung überprüfen und uns mit Kunst, Kultur und Musik beschäftigen.

Am 21. Februar treffen sich Sonne und Mond im dritten Grad der Fische. Dieser Neumond liegt genau zwischen Neptun und Chiron und wirft Sextile auf Jupiter im Stier und Pluto im Steinbock. Damit kann er unsere tiefsten Gefühle und Befürchtungen anzeigen, die wir in Bezug auf die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Monate haben. Grundsätzlich hat der Neumond in den Fischen damit zu tun, uns mit unserer inneren spirituellen Natur in Verbindung zu bringen.

Neumond Januar 2012 im Wassermann

Januar 21, 2012

Nachdem die Sonne am 20. Januar vom Steinbock in den Wassermann gewechselt ist, kommt es drei Tage später zum Neumond am Anfang des Wassermann.

Die Mondphasen sind besonders wichtig für das tägliche Horoskop. Die Mondphasen ergeben sich aus dem Zyklus von Sonne und Mond. Jeder Sonne-Mond-Zyklus beginnt mit dem Neumond. In diesem Moment endet der alte Zyklus und der Neue beginnt. Von der Erde aus ist dieser bedeutende Moment nicht sichtbar. Der Zyklus findet seinen sichtbaren Höhepunkt zum jeweiligen Vollmond. Dieser Zyklus läuft jeweils 29 Tage und beginnt dann von vorn.

Am 23. Januar treffen sich Sonne und Mond im dritten Grad des Wassermann zum Neumond. Das bedeutet, dass wir es hier mit dem Beginn des Sonne-Mond-Zyklus im Sternzeichen Wassermann zu tun haben. Sonne und Mond stehen beide im Quadrat zum Jupiter im Stier und tendenziell auch zum Saturn Ende Waage. Damit bekommt der Neumond im Wassermann einen starken gesellschaftlichen Bezug. Jupiter und Saturn gelten als die gesellschaftlichen Planeten und ihr Zyklus steht im Zusammenhang mit der Entwicklung der Wirtschaft und der Börse. Der aktuelle Neumond aktiviert demnach auch den gesellschaftlichen Zyklus. Das gilt in diesem Fall in doppelten Sinn, da das Zeichen Wassermann sehr häufig gesellschaftlich-politischen Bezug hat.

Im Wassermann geht es Freiheit und das Recht, sich individuell verwirklichen zu können. Im besten Sinn gibt die gesellschaftliche Ordnung einen Rahmen vor, in dem sich die Individuen möglichst frei und ungehindert entwickeln können. In ihrer Gesamtheit formen die Individuen die Gesellschaft und jeder möge das Recht haben, auf seine Weise nach Glück zu streben unter der Voraussetzung, dass er keinen anderen bei seiner Verwirklichung behindert.

Dieser Neumond am 23. Januar im dritten Grad des Wassermanns zeigt uns die damit verbundenen Möglichkeiten, aber auch die daraus resultierenden Einschränkungen. Letztlich liegt es dann wieder an uns, ob wir eher die Möglichkeiten oder die Einschränkungen sehen wollen. Vielleicht wollen wir uns auch dafür engagieren, dass die Einschränkungen in diesen kritischen Zeiten nicht überhand nehmen.

Letztlich geht es darum, dass wir erkennen, was uns daran hindert, frei zu sein oder uns zumindest frei zu fühlen. Natürlich können wir eine Menge Argumente finden, was in der Außenwelt, in der Gesellschaft und der Politik dazu führt, dass wir unfrei sind, aber es gilt auch den Blick nach Innen zu richten. Denn es gibt auch in uns Tendenzen festzuhalten, uns klein zu machen, Freiheit nicht zu wagen. Diese Tendenzen sollten wir uns ansehen und erkennen, dass wir sehr wohl frei sein können!

2012 und Dschungelcamp

Januar 17, 2012

2012 und Dschungelcamp sind die Begriffe, denen man medial nicht mehr entgehen kann. Mit 2012 ist natürlich nicht nur die Jahreszahl gemeint, sondern der damit verbundene anscheinende Weltuntergang. Dieser Weltuntergang wird mit dem Ende des Maya Kalenders in Verbindung gebracht. Dieser soll am 21.12.2012 enden und damit eine Zeitenwende einläuten, die entweder den Aufstieg der Menschheit in die fünfte Dimension oder größere Katastrophen mit sich bringen soll.
Nach Meinung von Experten ist der Maya Kalender schon Oktober/November 2011 zu Ende gegangen. Ganz genau wissen wir es nicht, es scheint aber eine Tatsache zu sein, dass wir alle mit Krisen und Umbrüchen zu tun haben, seien diese äußerlich oder innerlich. Aber anstatt sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen, ob es nicht sinnvoll wäre, tatsächlich umzudenken (Energie, Währung, Geldverteilung, Verteilung der Ressourcen, andere Formen des Miteinander), wird wieder nur Panik geschürt und die Sensationsgier befriedigt.

Tatsächlich kommt man sich manchmal so vor wie im alten Rom, wo die Unzufriedenheit der Massen durch Brot (Hartz 4)  und Spiele (Dschungelcamp, DSDS) kanalisiert wird. Selbst der Spiegel lässt es sich nicht nehmen, täglich vom Dschungelcamp zu berichten. Sind wir so voller Angst, dass wir nicht fähig sind, die Dinge so zu sehen, wie sie sind. Brauchen wir tatsächlich die Ablenkung und Überhöhung an sich banaler Vorkommnisse, um durch den Tag zu kommen?

Dabei sind die Möglichkeiten und das Potential dieser Zeit so groß wie noch nie. Wir können erwachen und es liegt letztlich bei uns, ob wir politisch und oder spirituell erwachen wollen. Wer bin ich? Warum bin ich hier? Was ist der Sinn meines Lebens? Die Krisen und Prophezeiungen zu diesem ominösen 2012 dienen im Prinzip nur dem Zweck, uns wach zu rütteln, damit wir erkennen, wer wir wirklich sind.

Sollte man nun abschalten, den Fernseher abschalten, die Zeitungsabo kündigen, das Modem deaktivieren, um einmal Ruhe vor dem immer mehr Zeit und Raum verschlingenden Internet zu haben? Vielleicht? Vielleicht einmal darüber nachdenken, wie viel Raum diese Dinge in meinem Leben und auch in mir einnehmen. Wie oft werde ich am Tag ans Dschungelcamp erinnert, wie oft – und das wird sich jetzt Tag und für Tag bis Ende Dezember in unerträglicher Weise steigern – muss ich mir anhören, dass 2012 die Welt untergeht? Vielleicht sollten wir unsere mentalen, unsere geistigen Kräfte nutzen, um das Spiel umzukehren: Wenn ich mit „Dschungelcamp“ in Berührung komme, denke ich einfach an Liebe und wenn vom Untergang 2012 die Rede ist, dann denke ich ans Erwachen. Damit kann ich die Richtung dieser Dinge umkehren und die Energie für mich nutzen.

 

Wen diese Zusammenhänge noch mehr interessieren… am 17. Februar 2012 halte ich einen Vortrag in Kiel-Kronshagen „Erkenntnisse und Einblicke 2012“  … mehr Infos unter www.giesow.de

 

 

Venus wechselt in die Fische

Januar 9, 2012

Mit dem Wechsel der Venus in ein neues Sternzeichen ändern sich die Bedingungen für alle Angelegenheiten der Liebe und der Beziehungen.

Am 14. Januar wechselt Venus vom Wassermann in die Fische. War sie im Luftzeichen Wassermann noch eher geistig orientiert, individuell und für alles Neue aufgeschlossen, aber auch etwas verkopft und sehr freiheitsliebend, so ändert sich das grundlegend in den Fischen. In den Fischen ist Venus romantisch und voller Hingabe. Hier liebt sie Yoga und Meditation und kann in allen möglichen Gefühlen aufgehen. Venus kann in den Fischen die Erleuchtung anstreben, kann sich aber auch in Illusionen verlieren. Die Fische sind das letzte Sternzeichen im Tierkreis. In ihnen vollendet sich alles, was aber auch bedeutet, dass hier alle alten Rechnungen beglichen werden müssen.

Die Venus kann in den Fischen an alte Lieben und vergangene Beziehungen erinnert werden. Sie gilt hier als leicht verführbar, weil sie ganz ihren Gefühlen folgt und nicht rational oder logisch agiert. Diese Eigenschaften gehören mehr zum Sternzeichen Jungfrau, welches den Fischen genau gegenüber liegt und demnach am weitesten entfernt ist.

Es gibt für die Venus in den Fischen kaum etwas, was sie nicht spürt. Sie kann hier regelrecht das Gras wachsen hören und aufgrund ihrer hohen Empfindsamkeit kann sie sich kaum abgrenzen. Das gilt sowohl für Menschen, die ihr zu Nahe rücken, wie auch für all die Regungen, die aus ihrem Inneren aufsteigen. Um all der Gefühle, Empfindungen und Regungen Ausdruck zu verleihen, bietet sich für die Venus in den Fischen an, sich über Kunst, Musik, Schauspiel und Tanz auszutoben. Dabei können wunderschöne Momente und ebenso anrührende Dinge entstehen.

Venus ist sehr verletzlich in den Fischen und wir sollten mit ihr umgehen, wie mit einem ganz besonderen Schatz. Diese Wertschätzung für sie ist gleichermaßen einen Wertschätzung für das, was sie in uns symbolisiert.

auch eingestellt unter Sternzeichen.net

Mein Sternzeichen

Januar 7, 2012

Es ist dem Menschen wesenseigen, dass er alles immer persönlich nimmt. Im Prinzip beziehen wir immer alles auf uns. Selbst, wenn wir mit dem Fahrrad losfahren wollen und es fängt an zu regnen, denken wir, warum werde ich jetzt mit dem Regen bestraft. Dabei sagen alle alten weisen Schriften und die spirituellen Meister, auch der Dalai Lama, alle das Gleiche, dass wir das alles nicht so persönlich nehmen sollen. Leichter gesagt als getan.

Im Bereich der Astrologie passiert mir das auch immer wieder. Auf meinen Webseiten www.giesow.de und Sternzeichen.net versuche ich auf anschauliche Weise (und kostenlos) Zusammenhänge der Astrologie darzustellen. In meinen monatlichen Konstellationen zeige ich, welche Zeichenwechsel anstehen, wie Voll- und Neumond uns beeinflussen. Aber diese Texte gelten immer für uns alle. Viele Menschen können dann damit nicht so viel anfangen, weil sie den persönlichen Bezug nicht herstellen können.

Natürlich gehört dann da eine gewisse Fähigkeit zur Abstraktion dazu. Und wie in allen Bereichen des Lebens brauche ich Wissen. Wenn ich beispielsweise weiß, wie mein Sternzeichen, der Widder, im Tierkreis eingeordnet ist, dann weiß ich auch, dass der Vollmond im Steinbock (Sonne im Steinbock, Mond im Krebs) im Quadrat zum Widder steht. Das Quadrat fordert heraus und zeigt Spannungen an. Damit kann der Steinbock-Vollmond für mich als Widder spannungsreich und herausfordernd sein. Wenn ich dieses Wissen nicht habe, dann sagt mir der Steinbock-Vollmond nicht so viel.

Ich darf also von der Astrologie und im Prinzip auch von anderen Bereichen nicht erwarten, dass sie mir etwas sagen, wenn ich selber nicht bereit oder fähig bin, mir die dementsprechenden Zusammenhänge bewusst zu machen. Es gibt kaum ein Gebiet wie die Astrologie, wo es so viele Vorurteile, aber eben auch Erwartungshaltungen gibt. Viele Menschen sind regelrecht erbost, wenn sie nicht sofort alles verstehen oder wenn es eben nicht den persönlichen Bezug zu ihnen gibt.

Astrologie ist eine Sprache. Wenn ich sie verstehen will, dann muss ich auch ein wenig die Sprache lernen. Wenn ich das nicht tue, kann ich nicht erwarten, alles zu verstehen.

 

Horoskop Januar 2012

Januar 4, 2012

Die astrologischen Konstellationen im Januar 2012

Die Daten:

  • 08.01. Merkur wechselt in den Steinbock
  • 09.01. Vollmond  8.30h  Sonne im Steinbock, Mond gegenüber auf 18°26`im Krebs
  • 14.01. Venus wechselt in die Fische
  • 20.01. Zeichenwechsel: Sonne im Wassermann
  • 23.01. Neumond  8.39h  Sonne und Mond auf 2°42` im Wassermann
  • 24.01. Mars wird rückläufig
  • 27.01. Merkur wechselt in den Wassermann

Die Deutung:

Der erste Monat im Jahr 2012 ist von Energien in Steinbock und Wassermann geprägt. Beides sind auf die Gesellschaft bezogene Zeichen. Deswegen ist jetzt besonders interessant, die dort stattfindenden Prozesse zu beobachten.

Am 8. Januar wechselt Merkur in den Steinbock. Nach Venus und Sonne steht nun auch der schneller Merkur dort. Das Denken und alle Prozesse um die Kommunikation werden nur ernster, strukturierter und konzentrierter.

Der erste Vollmond 2012 findet am 9. Januar auf der Achse Krebs-Steinbock statt. Der Mond steht auf 19 Grad im Krebs der Sonne im Steinbock gegenüber. Der Mond ist im Krebs besonders emotional und fühlt sich seiner Familie, seinem Zuhause und seiner Heimat (Nation) verbunden. Beim Vollmond stehen sich private Anliegen und übergeordnete Prinzipien (Gesetze, Regeln, Staat) gegenüber. Das Volk (der Mond) kann nun seine Verärgerung, sowie seinen Zorn gegen die Regierung (Steinbock) zum Ausdruck bringen.


Am 14. Januar wechselt Venus vom Wassermann in die Fische. In den Fischen ist Venus romantisch und voller Hingabe. Hier liebt sie Yoga und Meditation und kann in allen möglichen Gefühlen aufgehen. Venus kann in den Fischen die Erleuchtung anstreben, kann sich aber auch in Illusionen verlieren.

Am 20. Januar tritt die Sonne in das Zeichen des Wassermann ein. Diese nun folgende dreissigtätige Phase ist besonders dafür geeignet, sich mit Menschen zu umgeben, die gleichartig denken oder die mit einem gemeinsamen Projekt zu tun haben. Außerdem sollten wir aktiv daran arbeiten, uns von den Strukturen, Dingen und Kontakten zu lösen, die unserem freien Selbstausdruck im Wege stehen und uns unseren ungewöhnlichen Interessen und Hobbys widmen.

Am 23. Januar treffen sich Sonne und Mond im dritten Grad des Wassermann zum Neumond. Beide stehen im Quadrat zum Jupiter im Stier und tendenziell auch zum Saturn Ende Waage. Damit bekommt der Neumond im Wassermann einen starken gesellschaftlichen Bezug. Im Wassermann geht es Freiheit und das Recht, sich individuelle verwirklichen zu können. Dieser Neumond zeigt uns die damit verbundenen Möglichkeiten, aber auch die daraus resultierenden Einschränkungen.

 

Am 24. Januar wird Mars auf 23°06`in der Jungfrau rückläufig. Er bleibt dies bis zum 14. April 2012. Dann steht er auf 3°42`in der Jungfrau. Den Stand wie zu Beginn seiner Rückläufigkeit erreicht er erst am 19. Juni 2012 wieder. Damit wird Mars für viele Monate im Zeichen der Jungfrau sein. Seine Aktivität steht dann im Dienst der Anpassung, der Vernunft und dem rationalen Ergründen der Welt. Außerdem ist Jungfrau das Zeichen der Heilung. Damit können wir diese Zeit nutzen, um etwas für unsere Gesundheit zu tun, beispielsweise durch bewusstere Ernährung. In der Phase seiner Rückläufigkeit können sich manche Dinge aber auch entgegengesetzt zu unseren Erwartungen entwickeln. Manche Pläne und Projekte müssen vielleicht temporäre Rückschläge erleiden. Wir sollten uns davon aber nicht entmutigen lassen, sondern beharrlich an dem weiterarbeiten, was wir als richtig erkannt haben.

Am 27. Januar wechselt Merkur vom Steinbock in den Wassermann. Im Luftzeichen Wassermann kann Merkur seine intellektuellen und kommunikativen Fähigkeiten leichter zum Ausdruck bringen. Im Wassermann kann Merkur auch merkwürdigen, abgefahrenen und utopischen Ideen nachgehen.

mehr Informationen unter www.giesow.de