Archive for November 2011

Die astrologischen Konstellationen im Dezember 2011

November 30, 2011

Die Daten:

07.12. Jupiter Sextil Chiron
10.12. Uranus direktläufig
10.12. Vollmond 15.36Uhr Sonne im Schützen, Mond in den Zwillingen auf 18°11`
14.12. Merkur direktläufig
20.12. Venus wechselt in den Wassermann
22.12. Zeichenwechsel: Sonne im Steinbock
24.12. Neumond 19.06Uhr Sonne und Mond auf 2°34` im Steinbock
25.12. Jupiter direktläufig

Die Deutung:

Mit dem Dezember als dem letzten Monat des Jahres 2011 haben wir tatsächlich den Übergang in das Jahr 2012 geschafft. Bevor es jedoch soweit ist, bringt der Dezember einige interessante Konstellationen, die ich hier gerne besprechen möchte.

Am 7. Dezember steht Jupiter im Stier im Sextil zum Chiron in den Fischen. Dieser förderliche Aspekt kann ein großes Potential zur Heilung, zur Bewusstwerdung und zur Erkenntnis anzeigen.

Am 10. Dezember wird Uranus auf 0°39`im Widder wieder direktläufig. Uranus war am 10. Juli 2011 auf 4°34` im Widder rückläufig geworden und erreicht diesen Stand erst am 25. März 2012 wieder. Mit seiner Direktläufigkeit können von nun Wege zur Befreiung, neue Ideen und Revolutionen leichter gestaltet werden.

Vollmond Dezember 2011

Am 10. Dezember stehen sich die Sonne im Schützen und der Mond in den Zwillingen zum Vollmond gegenüber. Da sich der Vollmond auf der Mondknotenachse befindet, kommt es zu einer Finsternis. In diesem Fall eine totale Mondfinsternis. Finsternisse sind von großer Bedeutung in der Astrologie. Zusätzlich steht der Vollmond im Quadrat zum Mars. All die durch den Vollmond symbolisierten Gegensätze erhalten dadurch eine erhöhte Spannung. Es geht darum, Wissen in Erkenntnis zu verwandeln, sowie darum, die gemachten Erkenntnisse auf die richtige Art und Weise zu kommunizieren.

Am 14. Dezember wird Merkur wieder direktläufig. Die Rückläufigkeit begann am 24. November (siehe dort). Von nun an können wir wieder unbesorgter wichtige Entscheidungen treffen, Verträge unterzeichnen und größere Kaufvorhaben realisieren.

Am 20. Dezember wechselt Venus in den Wassermann. Hier kann Venus ihren Freiheitsdrang und ihre Impulse zur Individualität leben. Venus im Wassermann fördert ungewöhnliche Hobbys und Interessen. Liebe und Beziehungen können jetzt auch in ungewöhnlichen Formen gelebt werden.

Am 22. Dezember wechselt die Sonne in den Steinbock. Es ist die Zeit der Wintersonnenwende und damit der Beginn des kalendarischen Winters. Von nun an werden die Tage allmählich wieder länger, auch wenn wir das in dieser Phase kaum bemerken. Es ist an der Zeit, sich auf das Wesentliche zu besinnen und die Dinge in unserem Leben voranzubringen, die wirklich wichtig sind.

Neumond Dezember 2011

Am 24. Dezember treffen sich Sonne und Mond auf 2°34`im Steinbock zum Neumond. Im Steinbock geht es um die Umsetzung des als wesentlich erkannten. Mit dem Neumond am Anfang dieses Zeichens können wir eine Ahnung davon bekommen, was dieses Wesentliche für uns wirklich ist. Es geht dabei um nichts Geringeres als die Suche nach dem inneren Licht.

Am 25. Dezember wird Jupiter auf 0°22`im Stier wieder direktläufig. Er war am 30. August rückläufig geworden und fast 10 Grad im Stier zurückgelaufen. Diese Stellung erreicht er zwar erst am 18. März 2012 wieder, trotzdem können sich jetzt Prozesse, die mit Sinnfindung, Erweiterung und dem Umsetzen von Visionen und Möglichkeiten zu tun haben, leichter vorangetrieben werden. Die Suche nach unserer persönlichen Erfüllung geht uns nun etwas leichter von der Hand.

Neumond am 25. November 2011

November 25, 2011

Neumond November 2011

Am 25. November treffen sich Sonne und Mond auf 2°37`im Schützen zum Neumond. Im Schützen geht es um Einsicht und Erkenntnis. Da sich der Neumond im Quadrat zum Chiron in den Fischen und zum Mars in der Jungfrau befindet, könnten sich diese Erkenntnisse auf Bereiche erstrecken, die mit Verwundung, Heilung, Aggression und Ohnmacht zu tun haben.

Wer kennt es nicht, dass er oder sie mit alten oder neuen Verletzungen konfrontiert wird. Diese Tage, diese Zeitqualität scheint es mit sich zu bringen, dass uns unsere wunden Punkte besonders deutlich werden. Wie diese Punkte in uns aktiviert werden, ist dabei fast nebensächlich. Partnerschaft, Beruf, Geld, der eigene Körper – es gibt viele Möglichkeiten, wie wir bewusster werden können. Der Neumond im Schützen sucht nach Einsicht, sucht danach, etwas auf eine höhere Weise zu verstehen. Wie würde unser Leben oder bestimmte schwierige Situationen daraus aussehen, wenn wir diese aus der Sicht unseres höheren göttlichen Selbst betrachten würden? Wie würden wir mit uns umgehen, wenn wir unsere eigene Mutter oder unser Guru wären.
Vielleicht ist es nicht nötig, immer ganz unten anzufangen und uns selber noch zu bestrafen, wenn wir etwas nicht richtig hinbekommen oder wenn wir Angst haben oder uns nach Vertrautheit und Sicherheit sehnen. Der Weg zur Einsicht beginnt mit der Selbst-Akzeptanz. Verzeihen wir uns, dass wir nicht vollkommen sind. Wir sind auf dem Weg. Wir lernen. Und wer lernt, wer auf dem Weg ist, der macht Fehler. Nur so können wir ein umfassendes Verständnis von uns in all unseren Schattierungen erlangen. Nur so können wir die Ganzheit realisieren, denn in ihr ist auch Platz für die kleinen, die verletzten Anteile von uns.
Schauen wir mal, ob wir zum Neumond im Schützen nicht auch ein wenig Hoffnung und eine positive Vision für das Morgen gewinnen können, auch wenn es zuerst nur zaghaft geschieht.

Selber gestalten oder demütig abwarten?

November 18, 2011

In diesen spannungsreichen und aufwühlenden Zeiten können wir eine Menge lernen. Wir können einen Blick werfen auf unsere Ängste und wir können erkennen, woran und wie stark wir an bestimmten Dingen und Vorstellungen anhaften. Vielleicht ist uns materielle Sicherheit doch sehr viel wichtiger als wir das gedacht haben? Möglicherweise fühlen wir uns häufiger erschöpft und haben nur noch wenig Kraft für unsere Aufgaben oder für unsere Beziehung. Es scheint, als würden jetzt alle Themen unseres Lebens wieder auftauchen. Es ist wie eine Art globaler Prüfungssituation.
Sollte uns das bekannt vorkommen, dann stellen wir uns vielleicht die Frage, wie wir mit unserem Leben, mit der Herausforderungen dieser Zeit am besten umgehen sollen? Sicherlich möchte der eine oder andere von uns einfach mal den Kopf in den Sand stecken und abwarten, bis sich alles wieder beruhigt hat. Aber das scheint keine wirkliche Lösung zu sein.
Gut, manche Weisen behaupten, dass wir ohnehin nichts selbst entscheiden. Wir würden uns nur einbilden, dass wir einen freien Willen hätten. Das wir aber in Wirklichkeit nur Schauspieler im göttlichen Spiel sind und unsere Rollen so spielen, wie sie im Drehbuch anlegt sind. Wenn das wahr ist, dann können wir uns entspannen (wenn die Entspannung im Drehbuch steht :-)) und demütig abwarten, was das Göttliche noch so für lustige Pläne mit uns hat.
Andere weise Menschen behaupten aber andererseits (und publizieren dies auch), dass wir selbst der Gestalter unserer Welt sind. Wir kreieren mittels unseres Geistes die Umstände, die sich dann konkret um uns herum manifestieren. Im Einklang mit der göttlichen Schöpferkraft (die wir auch sind), können wir beginnen, das zu kreieren, was wir wirklich wollen. Oder, wir hören zumindest damit auf, das für uns negative und schädliche zu erschaffen.
Wieder einmal stehen wir vor einem scheinbar unauflösbaren Paradoxon. Ich will es mal so sagen: Wenn es uns möglich ist, unser Leben zu kreieren, dann ist es uns möglich, das zu tun. Wenn nicht, dann nicht.
Der Mensch denkt und Gott lenkt. Der Mensch dachte und Gott lachte. Lachen wir doch auch. Mal wieder.

Vollmond am 10.November 2011

November 10, 2011

Der Vollmond im Skorpion (mit dem Mond im Stier) hat es oft in sich. Skorpion ist das Zeichen der Wandlung, Umwandlung, Transformation. Aber bevor etwas transformiert werden kann, liegt der Fokus auf dem, was eben umgewandelt werden muss. All die Ängste, Zwänge, Krisen und Spannungen der letzten Zeit können sich in solch einem Vollmond entladen. Darin besteht aber auch die große Chance, etwas wirklich zu erkennen und verändern zu können.

Vollmond Oktober 2011

Am 12. Oktober stehen sich die Sonne in der Waage und der Mond im Widder zum Vollmond gegenüber. Die Sonne steht in Konjunktion zum Saturn, der damit diesem Vollmond seinen Stempel aufdrückt. Möglicherweise gibt es ein kollektives und oder individuellen Aufbegehren gegen die Einschränkungen durch Gesetze und Regeln. Die allgemeine Unzufriedenheit könnte sich jetzt Ausdruck verschaffen. Andererseits müssen wir es in dieser Zeit lernen, uns zu disziplinieren und zu strukturieren, um unsere Vorhaben auch durchsetzen zu können.

Soll es jetzt so immer weiter gehen?

November 5, 2011

Viele spirituell orientierte Menschen sind sich einig, dass wir in einer Zeit der Umwandlung leben. Die meisten Menschen würden sofort zustimmen, wenn wir sagen würden, dass dieses eine Zeit der extremen Veränderungen und voller Spannungen ist. Nur werden die meisten Menschen diese Dinge nur auf das Außen beziehen. Sie sehen die atomare Katastrophe in Japan, die Kriege, Aufstände und chaotischen Zustände in vielen Ländern der Welt. Sie sehen ihre äußere Sicherheit gefährdet, da noch nicht einmal das Geld, die Währung, ihre Sparguthaben sicher zu sein scheinen.

Ja, wir leben in einer Zeit, in der es äußere Sicherheit immer weniger zu geben scheint. Ohne die Einbeziehung der inneren Welt machen die Ereignisse auch wenig Sinn. Folgen wir der geistigen Welt, dann können wir festhalten, dass es schon lange Prophezeiungen gibt, die diese globalen Veränderungen angekündigt haben. Die bekannteste davon ist der Maya Kalender. Dessen lange Zählung sollte nach Tausenden von Jahren am 21.12.2012 enden und eine neue Zeit des so genannten Bewusstseinswandel sollte anbrechen. Nun scheint es aber so, dass dieses Datum bereits am 28.10.2011 soweit war. Demnach leben wir schon jetzt in der Neuen Zeit. Davon könnten wir jetzt aber massiv enttäuscht sein, denn weder im Außen, noch im Inneren hat ein goldenes Zeitalter angefangen. Ganz im Gegenteil nehmen die Spannungen, Krisen, Herausforderungen sogar noch zu. Wo soll das alles noch hinführen? Soll es jetzt so immer weiter gehen?

Für mich ist die seriös betriebene Astrologie der Anzeiger der Qualität der Zeit. Mit dem Quadrat der Planeten Uranus und Pluto, wirksam bis mindestens 2015 können wir davon ausgehen, dass die Geburt der neuen Zeit erst noch bevor steht. Jetzt geht es darum, dass wir uns sortieren und das wir uns innerlich darüber klar werden, welchen Weg wir einschlagen wollen.

Der Weg ins Außen, in den Konsum, in eine von Geld und Gütern bestimmten Welt scheint sich immer mehr als Sackgasse herauszustellen, in der es weder Sicherheit noch wirkliche Freude oder Glück zu geben scheint. Es ist ganz klar der innere Weg, der uns Sicherheit, Glück, Vertrauen und Freude bringen kann. Wie es der Buddha und viele andere schon seit langer Zeit predigen („eher kommt ein Kamel durch das Nadelöhr als ein Reicher ins Himmelreich“), geht es darum, den inneren Weg zur Befreiung aus Leid und Anhaftung zu gehen.

Nur, machen wir uns nichts vor. Es gibt massive Bestrebungen und Manipulationen, uns genau davon abzuhalten. Es ist immer wieder wie ein Schwimmen gegen den Strom. Doch, wenn wir sehr achtsam sind, werden wir feststellen, dass es immer mehr Menschen gibt, die mit uns gegen den Strom anschwimmen. Diese zunehmende Zahl von Menschen, die nicht mehr bereit sind, sich manipulieren zu lassen, macht Hoffnung, dass es tatsächlich auch eine Veränderung in der äußeren Welt geben kann.

Keep on rocking in a free world! 🙂