Archive for Oktober 2010

Mars im Schützen

Oktober 28, 2010

Heute, am 28. Oktober, ist Mars in den Schützen gewechselt. Hier kann er sehr viel beweglicher agieren. Damit wird es zu einer grundsätzlichen Aktivierung aller Bewegungen kommen. Dieses ist demnach eine gute Zeit für Sport und Fitness, aber auch für eine konsequente Suche nach Erkenntnis und Erweiterung unseres Horizontes.

Glück in der Schule

Oktober 27, 2010

Immer wieder betone ich, dass es für unsere persönliche Zufriedenheit essentiell ist, dass wir einen Weg finden, der uns zurück in die natürliche Rhythmik bringt. Astrologisches Wissen im Alltag angewandt kann dabei helfen. Auch gibt es vereinzelt Schulen, wie die Waldorfschulen, die in diesem Bereich tätig sind. Denn, um eine positive Veränderung der verkrusteten gesellschaftlichen Strukturen zu bewerkstelligen, müssen wir bei unseren Kindern beginnen. Denn, wie soll ein Kind, was über Jahre hinweg Stress gelehrt bekommt, später im Leben glücklich und stressfrei leben können.

In der aktuellen Ausgabe von newsage finde ich einen kleinen Hinweis darauf, dass es eine Schule gibt, in der das Schulfach „Glück“ auf dem Lehrplan steht (Willy-Hellpach-Schule in Heidelberg).

Infos unter: www.fritz-schubert-institut.de oder www.schulfachglueck.de

 

Die astrologischen Konstellationen im November 2010

Oktober 26, 2010

von Norbert Giesow   website

Die Daten:

06.11. Neumond 5.51h Sonne und Mond auf 13°40` im Skorpion
06.11. Chiron wieder direktläufig
07.11. Neptun wieder direktläufig
08.11. Venus wechselt rückläufig vom Skorpion in die Waage
08.11. Merkur wechselt in den Schützen
09.11. Pluto Konjunktion Mondknoten
18.11. Sonne im Quadrat zu Neptun und zu Chiron
19.11. Venus wieder direktläufig
19.11. Jupiter wieder direktläufig
21.11. Vollmond 18.27h Sonne im Skorpion, Mond im Stier auf 29°18`
22.11. Zeichenwechsel: Sonne im Schützen
30.11. Venus wechselt in den Skorpion

Die Deutung:

Der November ist der Monat der Direktläufigkeit, denn viele Planeten werden jetzt wieder direktläufig. Damit erhöht sich für uns alle die Schlagkraft der Entwicklung. Diese und weitere interessante Konstellationen möchte ich hier gern besprechen.

Neumond November 2010

Am 6. November treffen sich Sonne und Mond auf 14 Grad im Skorpion zum Neumond. Dieser Neumond erreicht im Jahresverlauf die größte innere Tiefe und kann genutzt werden, sich auch einmal den dunkleren Bereiche zuzuwenden. Dadurch wird unseren Ängsten, Zwängen und verdrängten Gefühlen Raum gegeben, was ihnen die Möglichkeit gibt, bewusst zu werden. So werden sie nicht verdrängt, was grundlegend für eine mögliche Integration (Schütze) und Heilung ist.

Am 6. November wird Chiron auf 26° 04` im Wassermann wieder direktläufig. Er wird am 8. Februar 2011 das zweite Mal vom Wassermann in die Fische wechseln. In dieser Phase haben wir die Möglichkeit, alte Verletzungen erneut zu betrachten, damit dort Heilung geschehen kann. Insbesondere kann es dabei um schädigende negative Gedankenmuster gehen. Auch diese gilt es zu erkennen, damit wir sie verändern können.

Am 7. November wird Neptun auf 25°55` im Wassermann wieder direktläufig. Neptun wird dann am 4. April 2011 das erste Mal sein Zeichen, die Fische, erreichen. Ähnlich wie beim Chiron geht es in dieser Phase darum, spirituelle und soziale Vorhaben zu durchdenken und auf ihre Umsetzbarkeit hin zu überprüfen.

Am 8. November wechselt die rückläufige Venus vom Skorpion zurück in die Waage. Am 30. November kehrt sie dann zurück in den Skorpion. Diese Phase in der Waage ist geeignet, um noch nicht gelöste oder verarbeitete Probleme in Beziehungen und in der Kommunikation zu klären.

Am 8. November wechselt Merkur vom Skorpion in den Schützen. Hier möchte Merkur den Sinn des Lebens ergründen, dafür beschäftigt er sich mit Philosophie, Religion, Geschichte und Spiritualität. Dies ist eine gute Stellung für intensive Kommunikation, insbesondere über die oben genannten Themen.

Am 9. November steht Pluto auf dem nördlichen Mondknoten. In dieser Zeit kann es zu schicksalhaften Begegnungen kommen. Manche davon werden intensiver, andere lösen sich auf. Es ist eine Zeit, wo karmische Zusammenhänge deutlich werden können.

Am 19. November wird Venus auf 27°39` Waage wieder direktläufig. Damit normalisieren sich die Angelegenheiten in Liebe und Beziehungen allmählich wieder. Die rückläufige Phase der Venus hat Themen wie Partnerschaft und Werte auf den Prüfstand gebracht. Diese Phase ist jetzt zu Ende und positiv gesehen, haben wir in diesen Bereichen etwas gelernt oder auch mehr verstanden.

Auch Jupiter wird am 19. November auf 23°30` Fische direktläufig. Von nun an können wir wieder direkter nach Glück streben oder den Sinn des Lebens suchen. Es wird nun allmählich ein wieder stärkeres Expansionsstreben geben. Fülle und Erfolg werden sich leichter realisieren lassen.

Vollmond November 2010

Am 21. November stehen sich die Sonne im Skorpion und der Mond im Stier auf 29 Grad zum Vollmond gegenüber. Dieser Vollmond kann den immer stärker werdenden Verteilungskampf in unserer Gesellschaft sichtbar machen. Es kann deutlich werden, wer letztlich wirklich die Macht hat. Diese Erkenntnisse können sich in der Folge als sehr wertvoll herausstellen. Im vorletzten Grad dieser Zeichen werden alte Muster deutlich und unabgeschlossene Geschäfte können nun noch geregelt werden.

Einen Tag später, am 22. November, wechselt die Sonne vom Skorpion in den Schützen. In dieser Phase im Jahr sollten wir aktiver nach dem Sinn des Lebens streben oder allgemeiner uns um Selbsterkenntnis bemühen. In dieser aktiven Zeit ist vieles möglich, vielleicht gelingt es ja, nicht die ganze Energie in der Vorweihnachtshektik zu verbrauchen, sondern uns auch mit religiösen und spirituellen Themen zu beschäftigen.

Am 30. November wechselt die Venus wieder in den Skorpion. Alle Angelegenheiten, die mit Liebe, Beziehungen, Sinnlichkeit und Sexualität zu tun haben, werden jetzt intensiviert. Wir sollten vorsichtig sein, dass wir nicht allzu eifersüchtig werden und keine übertriebenen Besitzansprüche stellen.

 

Gezeitenwechsel

Oktober 22, 2010

Wie ich schon in den astrologischen Konstellationen zum Oktober 2010 geschrieben habe, kommt es an diesem Wochenende (23.10.2010) zu einem Wechsel der Energie, zu einem Gezeitenwechsel. Heute Nacht um 3.36Uhr ist Vollmond im letzten Grad der Zeichen Waage (Sonne) und Widder (Mond). Um 4.29Uhr wechselt der Mond in den Stier und am Nachmittag um 14.35Uhr die Sonne in den Skorpion. Damit wird die Energie noch dichter, die Themen noch dringlicher, die Gefühle noch intensiver. Nutzen wir diese Zeit, um die benötigten und angestrebten Veränderungen und Wandlungen in unserem Inneren und damit auch im Außen zu realisieren.

Hier noch mal der Text von meiner website www.giesow.de

Am 23. Oktober stehen sich die Sonne in der Waage und der Mond im Widder im letzten Grad zum Vollmond gegenüber. Dieses Jahr gibt es zwei Vollmonde im Zeichen Waage. Damit sind die Themen Gerechtigkeit, Diplomatie, Ausgleich und Harmonie besonders stark angesprochen. Ein weiteres Thema ist einmal mehr die gerechte Verteilung der knappen Ressourcen (Arbeit, Geld, Energie, Ansehen, Nahrungsmittel, Wasser etc.) in unserer Gesellschaft. Dieser Vollmond kann die emotionale Unzufriedenheit über die zum Teil unsoziale Art und Weise der Verteilung der knappen Güter zum Ausdruck bringen.
Am 23. Oktober wechselt die Sonne in das Zeichen Skorpion. Dieses ist das Zeichen mit dem größten Tiefgang im Tierkreis. In dieser Phase geht es darum, tatsächlich in die Tiefe der Psyche zu gehen und dort Wandlung, Reinigung und Veränderung zu bewirken, auch wenn uns das nicht leicht fallen sollte. Der Skorpion ist der Klempner im Tierkreis. Wenn irgendwo etwas verstopft ist, dann ist er gefragt, es wieder frei zu bekommen. In der Tiefe des Herbstes kann diese Fähigkeit insbesondere im seelischen Bereich („Seelenklempner“) gefragt sein.

 

Mars differenzierter betrachtet

Oktober 20, 2010

Auch die Astrologie entwickelt sich. Waren in früheren Zeiten Planeten wie Saturn und Mars nur als Bösewichter und Übertäter bekannt, so sehen es die meisten Astrologen der Neuzeit etwas differenzierter. In der Mythologie ist Mars oder Ares im Griechischen der Gott des Krieges, der sich seine Beute durch grobe Gewalt holt und zu wenig anderem in der Lage ist. Durch die Entwicklung der Psychologie und heutzutage durch ein vermehrtes Interesse an spirituellen Gedankeninhalten verändert sich auch die Natur der Planeten. Natürlich steckt auch heute noch ein Krieger im Mars, nicht umsonst steht er ja auch für die Potenz und das Vermögen sich gegen Widerstände durchsetzen zu können.

 

Durch die unterschiedliche Natur der zwölf Tierkreiszeichen verändert sich auch Mars, abhängig davon, wo er steht und ob andere Planeten Aspekte auf ihn werfen. In den Feuerzeichen ist er stürmisch und direkt, in den Erdzeichen wirkt er kontrollierter und angepasster, in den Luftzeichen drückt er sich in Gedanken und Worten aus und die  Wasserzeichen sind nicht unbedingt sein Revier. Aber auch in den Wasserzeichen kann er seine Energie einsetzen, um innere Prozesse zu befeuern oder in aktiver Imagination. Es ist also an der Zeit, auch Mars etwas differenzierter zu betrachten.

 

Beziehungen in der Zeitenwende

Oktober 19, 2010

Wir leben in einer Zeitenwende. Die äußeren Umstände verändern sich oftmals schneller, als wir in der Lage sind, es nachzuvollziehen. Aber es ist unumgänglich, dass auch wir uns mit verändern. Wir brauchen eine größere Offenheit und eine Verringerung der Ego-Tendenzen. Der Druck der Evolution steigt immer mehr und mehr, so dass es vorkommt, als wenn wir immer weniger Zeit haben, um alles, was uns im Leben begegnet, bewerkstelligen zu können.

 

Eine ähnlich rasante Entwicklung finden wir auch in unseren Beziehungen. Beziehungen beruhen immer auf einer Art von Gleichgewicht. Wird dieses Gleichgewicht gestört, kann es dementsprechend auch zu Störungen in der Beziehung kommen. Das Gleichgewicht kann sich verschieben, wenn einer der Partner sehr viel erfolgreicher wird als der andere oder aber auch, wenn sich ein Partner spirituell weiterentwickelt und der andere stagniert. In dieser Zeit schreitet die Evolution und damit auch die spirituelle Entwicklung in Riesenschritten voran. Da kann es schnell dazu kommen, dass einer der Partner einen großen Entwicklungsschritt macht und der andere nicht. Besonders gravierend fällt dieser Unterschied dann aus, wenn einer der Partner erwacht und der andere nicht. In seinem Weltbestseller „Jetzt“ hat Eckard Tolle dieses Problem sehr anschaulich geschildert. Denn der erwachte Partner wird nicht mehr wie sonst in Krisen in der Beziehung reagieren, sondern verbleibt mit seinen Gefühlen bei sich. Normal ist es in nicht erwachten Beziehungen, dass der Partner seinen Schatten und seine Unzulänglichkeiten auf den anderen projiziert. Auf eine Projektion folgt meistens eine dementsprechende Projektion, so dass sich die Sache oft zu einem Streit hochschaukelt. Wenn aber nun einer der Partner in der Beziehung nicht mehr mitspielt, bleibt der andere auf seinen Projektionen sitzen und dass ist eine Situation, die absolut unerträglich ist. So kann es zum Ende einer Beziehung kommen, nicht, weil der Partner noch nicht so weit ist, sondern, weil er zu weit ist.

wird fortgesetzt

Am Freitag, den 19. November halte ich einen Vortrag dazu in Kronshagen bei Kiel. Mehr Infos unter www.giesow.de

 

Die aktuellen Konjunktionen von Venus und Mars

Oktober 17, 2010

Dieser Artikel ist in der aktuellen Ausgabe von Astrologie Heute veröffentlicht worden.

Ein besonderer Tag im Oktober 2010 – die Konjunktion von Venus und Mars

Erkenntnis findet meistens dann statt, wenn es uns gelingt, die Dinge aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. das löst uns aus der Einseitigkeit des ewig gleichen Standpunktes und erhöht den Blick auf das Ganze. Auch aus dem Grund habe ich mir die interessanten  Konjunktionen von Venus und Mars von August 2010 bis Mai 2011 einmal angesehen, um von ihnen ausgehend vertiefte Blicke auf die astrologische Situation dieser Zeit zu werfen.

Am 3. Oktober 2010 treffen sich Venus und Mars auf 12°52`im Skorpion. Das sabische Symbol für 13 Grad Skorpion lautet: „Ein Erfinder bei der Durchführung eines Laborexperiments“. Der Schlüssel: „Der starke Drang nach Leistung, der eine Wurzel der Zivilisation darstellt.“ Bevor ich daran gehen werde, diese interessante Konstellation zu besprechen, gilt es einen Blick zurück zu werfen.

Venus und Mars treffen sich im Tierkreis alle zwei Jahre und mit ihrer Konjunktion beginnt jeweils ein neuer Zyklus. Im Fall von Venus und Mars kann man auch von einem Beziehungszyklus sprechen. Der schnellere weibliche Part (die Venus) nähert sich dem langsameren männlichen Part (Mars), beide treffen sich in der Konjunktion. Dort findet ein besonderer Austausch (Verschmelzung) statt mit dem Ergebnis (Befruchtung), dass etwas Neues entsteht, was sich dann im neuen Zyklus offenbaren wird. Nach der Konjunktion enteilt die schnellere Venus dem Mars und es bilden sich die Aspekte des dann neuen Zyklus.

Doch dieses Jahr (2010) ist alles etwas anders. Die jetzt aktuelle Konjunktion im Skorpion ist innerhalb von knapp sieben Wochen schon das zweite Zusammentreffen von Venus und Mars.  Bereits am 20. August sind sich Venus und Mars auf 13°28` Grad Waage begegnet. Das sabische Symbol für 14 Grad Waage lautet: „Ein Mann bei seiner Siesta in der Hitze der Mittagsstunden.“ Der Schlüssel: „Das Bedürfnis nach Erholung im sozialen Muster der alltäglichen Aktivität.“ Es ist schon interessant, dass bei der ersten Konjunktion von Erholung und nicht einmal zwei Monate später bereits von Leistung gesprochen wird. Mit dieser Konjunktion im Zeichen der Venus (Waage) gilt es männliche und weibliche Anteile miteinander zu versöhnen. Das gilt sowohl für die Außen- wie auch für die Innenwelt. Dieser Zyklus beginnt parallel zu den schwierigen Aspekten des kardinalen Konflikts und hat sicher damit zu tun, Brücken der Versöhnung zu bauen und immer wieder auf diplomatische Lösungen zu setzen.

Die aktuelle Konjunktion von Venus und Mars findet auf  12° 52` im Zeichen des Mars (Altherrscher im Skorpion) statt. Nun geht es mehr um Leidenschaft und den intensiven Austausch von Gefühlen. Insbesondere die rückläufig werdende Venus kann uns unsere Tiefe, aber auch unsere Abgründe in Liebesdingen zeigen.

Wie kann es dazu kommen, dass es in so kurzer Zeit zweimal eine Konjunktion von Venus und Mars gibt? Das liegt daran, dass Venus am 8. Oktober rückläufig wird. Aber schon in den Wochen davor wird ihre Bewegung langsamer, so dass der ansonsten langsamere Mars sie überholen kann, so dass es kurz vor der Rückläufigkeit der Venus zu einem erneutes Zusammentreffen kommt. Venus bleibt rückläufig bis zum 19. November 2010, zu dem Zeitpunkt steht sie auf 27°39`in der Waage. Die Position, die sie zur Zeit ihrer Rückläufigkeit innehatte, erreicht sie erst am 20. Dezember 2010 wieder. Es dauert bis zum 23. Mai 2011, bis die Venus wieder so schnell geworden ist, dass sie den vorauseilenden Mars eingeholt hat und wieder mit ihm zusammentrifft.

Am 23. Mai 2011 kommt es dann erneut zur Konjunktion von Venus und Mars auf 9°01`im Stier, also nahezu in Opposition zur Konjunktion am 3. Oktober. Das sabische Symbol für 10 Grad Stier lautet: „Eine Rotkreuzschwester“. Der Schlüssel dazu: „Mitleidsvolle Verbindung aller Menschen.“ An diesem Tag befindet sich Neptun bereits im ersten Grad seines eigenen Zeichen, der Fische. Für Neptun in den Fischen kann die Beschreibung „mitleidsvolle Verbindung aller Menschen“ ein treffendes Bild liefern.

Chronologisch gesehen kommt es zur ersten Konjunktion in den uns hier interessierenden Zeitraum von Venus und Mars am 20. August 2010. Wir befinden uns mitten im kardinalen Konflikt (kardinale Klimax). Saturn Anfang Waage steht im exakten Quadrat zum Pluto Anfang Steinbock, zusätzlich befindet sich Jupiter im Widder im Quadrat zum Pluto und in der Opposition zum Saturn. In der Nähre des Jupiter steht auch Uranus, der rückläufig bereits zurück in die Fische gewandert ist. Wie wir sehen können, kommt die Verbindung von Venus und Mars im Zeichen des Ausgleichs und der Diplomatie, der Waage, zu einem astrologisch äußerst kritischen Moment. Die aktuelle Zeitqualität bringt es mit sich, dass nicht nur die kritischen Konstellationen aktiv sind, es gibt auch eine andere Seite, die an diesen Tagen von der Sonne betont werden. Die Sonne Ende Löwe steht in Opposition zu der Konjunktion von Neptun und Chiron Ende Wassermann und aktiviert diese Konstellation. Was bedeutet die lang wirksame Konjunktion von Chiron und Neptun? Claude Weiss und Alexandra Klinghammer beschreiben sie als Verwundung und Versöhnung und sprechen positiv gesehen von der Möglichkeit zu mehr Solidarität und Gemeinschaftssinn.

Damit sind Ende August beide Seiten angesprochen. Die Krise und Auseinandersetzung des kardinalen Klimax und das Potential zu mehr Gemeinschaftssinn. Wenn wir den Inhalt des sabischen Symbols der Venus-Mars-Konjunktion heranziehen, dann wird von Siesta und Erholung gesprochen, also zumindest das Bedürfnis danach ist deutlich spürbar.

Erste Venus-Mars-Konjunktion am 20. August 2010 in der Waage (auf Kiel berechnet)

 

 

Das zweite Treffen von Venus und Mars am 3. Oktober 2010 findet im Skorpion statt, hat also eine ganz andere Grundenergie. Nach der von der Venus regierten Konjunktion in der Waage, ist jetzt der Altherrscher Mars an der Reihe. Im Skorpion geht es nicht mehr um Verbindung und Ausgleich, sondern um Wandlung und Transformation. Die laufende Sonne befindet sich jetzt in der Waage in Konjunktion zum Saturn und beide im Quadrat zur Mondknotenachse. Der nördliche Mondknoten befindet sich auf 7°11`im Steinbock, nur knapp 4 Grad entfernt vom Pluto. Die Mondknotenachse kann immer auch auf besonders Schlüsselmomente hinweisen, insbesondere wenn es um menschliche Verbindungen geht. Diese könne neu entstehen (angeknüpft) oder aber auch vergehen (abgeknüpft). Der laufende Merkur steht im letzten Grad der Jungfrau und damit in Opposition zur Konjunktion von Jupiter und Uranus, beide sind inzwischen zurück in die Fische gewandert. Insgesamt finden wir hier im Herbst 2010 eine stark spannungsgeladene Situation vor. Das sabische Symbol der Konjunktion von Venus und Mars im Skorpion spricht von einem Laborexperiment, was vom Bild schon zum Skorpion passt und vom Drang nach Leistung. Hier findet sich keine sommerliche Siesta, keine Erholung wird uns angeboten, so dass wir von einer zumindest subjektiv erlebten Verschlimmerung des kardinalen Konfliktes ausgehen müssen.

Zweite Venus-Mars-Konjunktion am 3. Oktober 2010 im Skorpion (auf Kiel berechnet)

Dann dauert es über ein halbes Jahr, bis zum 23. Mai 2011, bis sich Mars und Venus wieder treffen. Die Konjunktion im Stier, wieder im Zeichen der Venus, gemeinsam mit Merkur steht im Trigon zum Pluto im Steinbock. Pluto, Saturn und Uranus bilden weiterhin ein zu dem Zeitpunkt zwar nicht genaues aber doch wirksames Spannungsdreieck. Die laufende Sonne steht Anfang Zwillinge und macht ein Quadrat zum Neptun Anfang Fische. Die Sonne bringt es an den Tag, sie wirft ein Licht auf das, was geschieht und mit dem Quadrat zum Neptun kann zumindest für diesen astrologischen Moment das Bild der Rotkreuzschwester vom sabischen Symbol für die Konjunktion von Venus und Mars beleuchten. Tatsächlich gibt es auch in den kritischsten Situationen im Leben  Hilfe und Unterstützung, so wie es die Rotkreuzschwester, die wir uns auch gut im Krieg vorstellen können, symbolisiert.

Dritte Venus-Mars-Konjunktion am 23. Mai 2011 im Stier (auf Kiel berechnet)

Literatur:

Alexandra Klinghammer & Claude Weiss: „Wendezeit 2010-2012“  Edition Astrodata 2009

Dane Rudhyar: „Astrologischer Tierkreis und Bewusstsein“  Ausgabe Rowohlt Taschenbuch von 1992

Reden oder schweigen?

Oktober 14, 2010

 

Sprechen oder schweigen? Oftmals ist es wie ein innerer Zwang, der uns dazu bewegt, Dinge zum Ausdruck zu bringen, die wir lieber für uns behalten hätten. Auch der Buddha hat immer wieder betont, dass wir uns ganz sicher sein sollen, dass, was wir sagen heilsam ist. Ansonsten sollten wir lieber schweigen. Andererseits ist es dem Menschen wesensgemäß, dass er sich zum Ausdruck bringt. Der Mensch ist ein kommunikatives Wesen und er tauscht sich gern mit Seinesgleichen aus. Nichtsdestotrotz verlieren manche Dinge ihren Wert und ihren Gehalt, wenn wir zuviel darüber sprechen.

So müssen wir ganz genau abwägen, ob es für uns heilsam ist, wenn wir über ein Problem sprechen oder ob es nicht noch viel besser wäre, wenn wir das Problem in uns wirken lassen. Eine gute Lehrerin hat einmal zu mir gesagt, dass es viel intensiver sein kann, auf bestimmte Fragen nicht sofort eine Antwort zu erhalten, weil dann die Frage noch tiefer in uns wirken kann.

Oftmals verkennen wir auch, dass das, was wir sagen, auch Auswirkungen auf denjenigen hat, zu dem wir es sagen. Worte sind wie Gedanken auch Energie und diese Energie wirkt, ob uns das nun bewusst ist oder nicht. Wir sollten uns durchaus Gedanken darum machen, welche Auswirkungen mit bestimmten Äußerungen von uns verbunden sind. Letztlich sollte immer das Wohl von uns und den anderen im Vordergrund stehen.

Natürlich sind wir Menschen auch hier auf der Erde, um Fehler zu machen. Wer keine Fehler macht, der lebt auch nicht. Aber wir sollten aus unserer Fehlern lernen und genau beobachten, was durch was bewirkt wird. Nur dann können wir in Zukunft unser Verhalten und unsere Kommunikation so gestalten, dass sie wenig Leid erzeugt. Denn davon haben wir wahrlich schon genug.

Skorpion

Oktober 10, 2010

Heute am Sonntag (10.10.2010) steht der Mond im Skorpion. In den zwei bis drei Tagen jeden Monat mit dem Mond im Skorpion können tiefere Schichten in uns berührt werden. Dadurch können uns eigene Unzulänglichkeiten bewusst werden, aber wir werden dann auch immer mit unserem Leitbild konfrontiert. Ich glaube, ich habe es mal bei Wolfgang Döbereiner gelesen, dass die Energie des Skorpions sich gerne nach inneren Leitbildern ausrichtet. Damit ist eine Vorstellung gemeint, wie wir uns vorstellen, sein zu wollen oder vom Skorpion aus gesehen, wir wir glauben, sein zu müssen!

In diesem inneren Leitbild sind wir das Beste von uns, was wir sein könnten. Die Betonung liegt auf „Könnten“, denn oftmals können wir diesen hohen Ansprüchen an uns selbst nicht genügen und müssen es ja auch nicht, denn es ist zwar schön, einem Leitbild zu folgen, aber wichtig zu erkennen, dass es sein Leitbild und nicht die Wirklichkeit ist.

Wir setzen uns damit sehr unter Druck. Vieles entsteht aber aus der Leichtigkeit und aus einem Gefühl der Entspannung. Diese Prozesse werden in den nächsten Wochen intensiviert werden, denn der Skorpion-Monat kommt erst noch. Aber Mars und Venus  im Skorpion und Pluto im Steinbock fokussieren diese Energie.

Also, trotz allen Drucks locker bleiben und erkennen, dass wir nicht die Vorstellung von uns selbst sind, sonder das Selbst!!!

 

Zu viel?

Oktober 5, 2010

Manchmal erscheint uns unser Leben als nicht zu bewältigen. Zu viele Sorgen, Erledigungen, Arbeit und Verpflichtungen türmen sich auf und wir meinen, kein Land mehr zu sehen. Diese Energie passt auch in diese Zeit. Wir alle werden immer wieder an unsere Grenzen gebracht. Und dann sehen wir die Bäume im Herbst, die mit Leichtigkeit ihr Laub abschütteln, die völlig entspannt da sind und pure Seinshaftigkeit darstellen. Ein Beispiel auch für uns?

Vielleicht können wir uns auch einmal zurücklehnen und uns bewusst machen, dass es tatsächlich nur den jetzigen Moment gibt. Nur in ihm findet unser Leben statt, alles andere ist nur Verstand. Und wir können nur an einem Ort zur gleichen Zeit sein. Manchmal ist der Moment am besten genutzt, wenn wir nichts tun. Dann tut es sich danach viel besser.

Wir bewegen uns auf den kommenden Neumond zu. Mit dem Neumond am Donnerstag (der 07.10. um 20.44Uhr) endet dieser Zyklus und etwas Neues wird beginnen. In der Waage geht es um Ausgleich, um Harmonie, um das Abwägen der Möglichkeiten. Immer kann uns das Bild der Waage eine Hilfe sein, indem wir uns fragen, ob wir wieder eine Schale zu voll gepackt haben und die Waage sich im Ungleichgewicht befindet. Dann können wir auch die andere Schale füllen oder die erste etwas entleeren, so dass wieder ein Gleichgewicht entsteht.