Archive for Juni 2010

Die astrologischen Konstellationen im Juli 2010

Juni 27, 2010
Die Daten:

06.07. Uranus wird rückläufig
09.07. Merkur wechselt in den Löwen
10.07. Venus wechselt in die Jungfrau
11.07. Neumond 21.41h Sonne und Mond auf 19°24` Krebs
20.07. Chiron wechselt rückläufig von den Fischen in den Wassermann
21.07. Saturn wechselt in die Waage
22.07. Zeichenwechsel: Sonne im Löwen
24.07. Jupiter wird rückläufig
25.07. Jupiter Quadrat Pluto
26.07. Vollmond 3.36h Sonne im Löwen, Mond im Wassermann auf 3°00`
26.07. Saturn Opposition Uranus
27.07. Merkur wechselt in die Jungfrau
29.07. Mars wechselt in die Waage

Der Text:

Juni und Juli 2010 gehören mit zu den astrologisch ereignisreichsten Monaten, die ich bewusst reflektiert habe. Ich werde die interessantesten Konstellationen im Folgenden gerne besprechen. Um inhaltlich alle Zusammenhänge richtig zuordnen zu können, empfehle ich die Monate Mai und Juni nochmals zu studieren.

Am 6. Juli wird Uranus auf 0°35` im Widder rückläufig. Er bleibt dies bis zum 6. Dezember 2010 und steht zu dem Zeitpunkt auf 26°40` in den Fischen. Den Stand wie zu Beginn seiner Rückläufigkeit erreicht er erst am 22. März 2011 wieder. Kaum hat Uranus den Widder erreicht, wird er noch im ersten Grad wieder rückläufig und kehrt zurück in die Fische. Diese Zeitspanne sollten wir nutzen, darüber nachzusinnen, ob die angestrebten Veränderungen und die vom Uranus geforderte Freiheit uns entsprechen und wenn nicht, wie wir in Zukunft damit umgehen wollen.

Am 9. Juli wechselt Merkur vom Krebs in den Löwen. Dieses ist eine gute Stellung für kreatives Schreiben, für kraftvolle Gedanken und eine herzliche Kommunikation. Descartes Ausspruch „Ich denke also bin ich“ könnte in einem Moment mit Merkur im Löwen entstanden sein.

Am 10. Juli wechselt Venus vom Löwen in die Jungfrau. Hier ist sie umsichtiger und vorsichtiger. Ihre Hingabe gilt dem eigenen Körper, der Gesundheit, auch der Ernährung oder richtet sich auf andere. Venus in der Jungfrau kann sehr viel Mitgefühl anzeigen. Dieses richtet sich gerne auf Tiere oder auf sozial schwächer gestellte oder kranke Menschen.

Neumond Juli 2010

Am 11. Juli treffen sich Sonne und Mond auf 19 Grad im Krebs zum Neumond. An diesen Tagen kann es zu tiefen Gefühlen kommen. Wir können uns heimatlos fühlen oder intensiv nach unserer wahren Heimat, unserem Zuhause suchen. Dabei spielt in jedem Fall auch unsere Familie eine große Rolle.

Am 20. Juli verlässt der rückläufige Chiron die Fische wieder, und kehrt zurück in den Wassermann. Chiron war am 20. April erstmals in die Fische eingetreten. In diesen drei Monaten gab es einen ersten kurzen Einblick, wie Chiron sich in den Fischen auswirken wird. Am 8. Februar 2011 wird er dann endgültig dorthin wechseln. Nun gibt es bis dahin die Gelegenheit, die möglichen Auswirkungen von Chiron im Wassermann zu verarbeiten. Dieses können alte Gedankenmuster sein (in den Fischen sind es eher Glaubensmuster). Die damit verbundenen Schmerzen können jetzt noch einmal erlebt werden. In diesem bewussten Erleben können die damit verbundenen Gefühle integriert und damit Heilung bewirkt werden.

Am 21. Juli wechselt Saturn erneut in die Waage. Da sich Saturn ungefähr zweieinhalb Jahre in einem Zeichen aufhält, ist dieser Transit sehr wichtig. Es wird grundsätzlich darum gehen, mehr Diplomatie, Ausgleich und Gerechtigkeit in die laufenden gesellschaftlichen Prozesse zu bringen. Es ist Saturns zweiter und endgültiger Eintritt in die Waage. Bereits im Oktober war Saturn da erste Mal dorthin gewechselt. Schon am 26. Juli (siehe auch dort) kommt es zur fünften und letzten Opposition zu Uranus im ersten Grad der Kardinalzeichen Waage (Saturn) und Widder (Uranus). Während Saturn auf den Weg in das Zeichen hinein ist, verlässt der rückläufige Uranus das seine (am 14. August 2010). Schon im nächsten Monat (siehe dort) tritt Saturn im dritten Grad der Waage ins Quadrat zum Pluto im Steinbock. Dieses ist das dritte und letzte Mal, dass diese beiden Planeten diesen Aspekt bilden und ein schwieriger Prozess wird sich nun allmählich auflösen, obwohl es sehr gut sein kann, dass wir die Auswirkungen dieser Konstellation erst im Nachhinein erfahren werden. Pluto wie auch Saturn wirken im Transit gerne nach.

Am 22. Juli wechselt die Sonne in das Zeichen Löwe. In dieser Phase im Jahr stehen Sport, Spiel und Abenteuer an erster Stelle. Wir können diese Zeit nutzen, unser Leben zu geniessen und unsere Kreativität fördern. Außerdem sollten wir mehr Zeit mit unseren Kindern verbringen. Die Zeitspanne mit der Sonne im Löwen ist eine kraftvolle Zeit, die wir nutzen sollten, um Energie, Mut und Zuversicht in uns zu stärken.

Am 24. Juli wird Jupiter auf 3°24` im Widder rückläufig. Er kehrt in dieser Phase am 9. September 2010 in die Fische zurück. Er wird am 19. November 2010 auf 23°30` in den Fischen wieder direktläufig, kehrt am 22. Januar 2011 in den Widder zurück, erreicht die Stellung wie zu Beginn seiner Rückläufigkeit aber erst am 9. Februar 2011 wieder. Wie bereits mehrfach besprochen macht Jupiter in dieser Phase einige wichtige Aspekte zu Saturn, Uranus und Pluto. Wir müssen damit rechnen, dass die angestrebten Entwicklungen sich nun doch nicht so schnell umsetzen lassen. Stattdessen geht es um eine Verarbeitung und Integration derselben, damit wir dann 2011 richtig durchstarten können.

Schon einen Tag später am 25. Juli tritt der gerade rückläufig gewordene Jupiter ins Quadrat zum Pluto im Steinbock. Dieser Aspekt kann eine tiefe Sinn- und Glaubenskrise anzeigen, sowie die Möglichkeit, dass zwar grundsätzlich viel Energie da ist, diese sich aber nur schwer in die richtige Bahnen lenken lassen wird. Dieser Aspekt ist bis in den August hinein gültig. Es kommt zum zweiten Quadrat mit Pluto am 3. August 2010 und zur zweiten Opposition mit Saturn am 16. August (die erste war am 23. Mai 2010). An diesen Tagen kommen Jupiter, Saturn, Uranus und Pluto zusammen, wobei der rückläufige Jupiter das Quadrat von Saturn und Pluto regelrecht auflädt. Damit kann der Machtkampf und eine mögliche (neue) Wirtschaftskrise an Gewicht gewinnen.

Vollmond Juli 2010

Am 26. Juli stehen sich die Sonne im Löwen und der Mond im Wassermann auf 3 Grad zum Vollmond gegenüber. Diese Konstellation zeigt den Gegensatz zwischen möglicherweise gesunden Egoismus und dem selbstlosen Einsatz in der Gemeinschaft. In gewisser Weise muss vielleicht jeder von uns sich in diesen Tagen diesem Gegensatz stellen.

Am gleichen Tag, dem 26. Juli kommt es auf 0°25` zur fünften und letzten Opposition von Saturn direktläufig in der Waage und Uranus rückläufig im Widder. Ich schrieb unter anderen dazu im Mai: „In den folgenden Monaten wird demnach Saturn wieder stärker werden und damit ist die Gefahr gegeben, dass Restriktionen, Regeln, Gesetze und Begrenzungen aller Art wieder im Vormarsch sind. Andererseits macht Saturn die Dinge auch konkret, so dass wirklich etwas passiert. Hoffen wir, dass dies gute Dinge für uns alle sind.“
Dieses letzte Aufeinandertreffen von Saturn und Uranus bildet den Abschluss einer seit Herbst 2008 wirksamen und weiter nachwirkenden Verbindung, die den Konflikt zwischen dem Alten, Konservativen und dem Neuen, Progressiven symbolisiert und in der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise ihre konkrete Manifestation gezeigt hat.
Zur ersten Opposition im November 2008 hatte ich geschrieben: „ Am 4. November tritt Saturn in die Opposition zu Uranus. Saturn aus der Jungfrau steht dem Uranus in den Fischen gegenüber. Dieses ist eine Konstellation, die 2009 noch zweimal und die insgesamt fünfmal exakt werden wird. Mit Saturn trifft das Alte, die Struktur, Regeln, Gesetze und der Staat auf Uranus, der das Neue, die Revolution, die Freiheit, Individualität und die Befreiung symbolisiert. Da kann es krachen und all die alten überlebten Dinge werden sich verabschieden müssen. In dieser Opposition steckt eine Menge an Zündstoff.“
Dem ist hier nichts hinzufügen!

Am 27. Juli wechselt Merkur vom Löwen in die Jungfrau. Nun gilt es, den Verstand nüchterner und rationaler einzusetzen. In dieser Phase können wir gut planen und uns bewusst mit unserer Lebensführung auseinandersetzen. Das bedeutet, dass wir uns ruhig einmal Gedanken um unsere Ernährung und unsere Gesundheit machen dürfen.

Am 29. Juli wechselt Mars von der Jungfrau in die Waage. Hier ist nicht mehr Durchsetzung angesagt, sondern diplomatisches Verhalten und ein Eingehen auf den anderen. Mars in der Waage kann Aktivitäten unterstützen, die mit Kunst, Musik und den schönen Seiten des Lebens zu tun haben. Direkte Konfrontationen und aggressives Verhalten sind damit nicht angesagt.

Zeitungshoroskopie ist nicht die Astrologie

Juni 23, 2010

Viele Menschen verwechseln die Zeitungshoroskope mit der Astrologie. Das ist so ähnlich als wenn wir das Wort zum Sonntag mit der Kirche an sich gleichsetzen. Wer in diesen Tagen (23.Juni) Geburtstag hat, schaut in der Zeitung im Horoskop unter dem Krebs nach. Aber was bedeutet das eigentlich wirklich? Dafür müssen wir einen Blick über den Tellerrand wagen. Dafür müssen wir uns einmal bewusst machen, wo wir uns wirklich befinden. Wir befinden uns auf einem Planeten, der sich durch das Weltall befindet. Die Größe des Planeten lässt uns vergessen, dass wir auf der Oberfläche einer Kugel leben, für uns scheint es eine endlose Ebene zu sein. Auch die Geschwindigkeit der Erde um die Sonne (immerhin 107000  km/h) nehmen wir nicht wahr und trotzdem ist es so!

Aber wir sind dort im Weltall nicht allein. Die Erde gehört zu einer Reihe von Planeten, die sich um das Zentralgestirn die Sonne bewegen. Die Sonne ist auch ein Stern und gehört zu einem großen Verbund von Sternen, der Milchstraße, einer Galaxie.

Heutzutage gibt es in der Psychologie den systematischen Ansatz, der im Grunde aussagt, dass wir unsere Probleme nicht nur auf uns beruhen, sondern erst in der Analyse des größeren System, beispielsweise der Familie, richtig erkannt werden können.

Analog dazu ergeben die Bewegungen der Planeten ein ständig sich wandelndes Muster, zu dem die Erde ihren Teil beiträgt. Astrologie ist ein systemischer Ansatz, der die Bewegungen eines größeren Ganzen zu deuten versucht.

Der Mensch hat mit seinem Verstand ein mächtiges Werkzeug entwickelt, was ihm oft auch zu schaffen macht. So gibt es regelrecht den Drang verstehen zu müssen und dazu ist es notwenig, Ordnung in die Geschehnisse der Welt zu bringen. Neben den drei Dimensionen des Raumes leben wir auch in der vierten Dimension, der Zeit. Auch wenn diese im Alltag für uns subjektiv empfunden unterschiedlich schnell oder langsam vergeht, so haben wir eine Ordnung in die Zeit gebracht. Wir unterteilen sie in Stunden, Minuten und Sekunden. Im klassischen Uhrblatt bewegen sich unterschiedliche Zeiger und zeigen die Stunden und Minuten an. Diese Anzeige der Zeit ist nicht die Zeit selber!

Die Astrologie ist wie eine Art Uhr für die Bewegungen der Planeten. Der Hintergrund dieser Bewegungen ist der Tierkreis mit seinen zwölf Tierkreiszeichen. Der Tierkreis ist ein Modell, was der Wirklichkeit entlehnt ist. Aus den vielen Sternbildern wurde das Modell Tierkreis entwickelt. Ja, es gibt das Tierkreiszeichen Krebs und es gibt das Sternbild Krebs und vor über 2000 Jahren lagen diese beiden am Himmel auch irgendwie übereinander. Doch nun hat es sich verschoben und die Sternbilder am Himmel entsprechen in ihrer Lage nicht mehr den Zeichen im Tierkreis.

In diesem Tierkreis lassen wir die Planeten sich bewegen. Zu jeder möglichen Zeit können wir diese im Tierkreis lokalisieren und können beispielsweise sagen, am 23.Juni 2010 steht der Planet Mars auf 8 Grad im Tierkreiszeichen Jungfrau.

Der Blickwinkel der Astrologie ist ein subjektiver. Dabei begeben wir uns nicht auf einen wo auch immer gelagerten Punkt im Weltall, sondern wir schauen von dort, wo wir sind. Astrologie soll ja auch dem griechischem Stamm ihres Namens nach den Sinn in den Sternen angeben und so beschreiben wir die Bewegung der Planeten von der Erde aus. Das heißt, dass sich die Bewegung der Erde als Standpunkt der Betrachtung in der Astrologie gar nicht selber wieder findet. Stattdessen werden aber die beobachteten Bewegungen der Sonne und des Mondes mit einbezogen. Von der Erde aus gesehen bewegt sich die Sonne scheinbar auf ihrem Weg durch die Ekliptik in einem Jahr durch den Tierkreis und heute am 23. Juni steht sie im zweiten Grad des Tierkreiszeichens Krebs.

Ein vollständiges Horoskop (Stundenschau) bildet den Tierkreis mit den Positionen der Planeten und den Beziehungen der Planeten untereinander (Aspekte) ab. Die Aspekte und die so genannten Häuser mit ihrem Aszendenten sind ein Thema, was ich einmal gesondert besprechen möchte.

Warum es mir hier geht ist der Unterschied der Astrologie zur Zeitungshoroskopie. In den Horoskopen der Zeitung wird tatsächlich die scheinbare Bewegung der Sonne durch die Tierkreiszeichen zugrunde gelegt und für jede Station in einem Zeichen wird eine Deutung erstellt. Werden für die Deutung eines individuellen Horoskops alle Planeten in den Zeichen und in ihrer gegenseitigen Wechselwirkung berücksichtigt, benutzt die Zeitungshoroskopie nur den Stand der Sonne in den zwölf Zeichen, manchmal noch unterteilt in drei Teile (Dekanate) eines Zeichens.

Ob eine Deutung der Planeten in den Tierkreiszeichen überhaupt sinnvoll ist, darüber kann und darf gestritten werden, obwohl wir uns dann schnell in einem philosophischen Grundsatzgespräch befinden könnten, was die Interpretation an sich anbelangt. Der Mensch (s.o.) muss seine Umgebung, sein Leben und alles was passiert deuten, um eine Ordnung in dem (subjektiv empfundenen) Chaos zu haben. Astrologie ist das älteste und genaueste Deutungssystem, was wir kennen und es kommt in unterschiedlicher Form in allen Kulturen vor.

Wenn wir wissen wollen, wie ein Apfel oder eine Auster schmeckt, dann müssen wir diese probieren. Wenn wir über Quantenphysik mitreden wollen, dann müssen wir uns informieren und wenn wir uns ein Urteil über die Astrologie erlauben wollen, dann müssen wir uns darauf einlassen. Es kann ein wirkliches Erlebnis und ein „Aufwecker“ sein, sich sein Horoskop fachkundig deuten zu lassen.

www.giesow.de

Es spitzt sich zu

Juni 18, 2010

Wir brauchen uns nur die Welt ansehen, dann wissen wir direkt, dass wir uns in einer umfassenden Krise befinden. Mehrfach habe ich hier bereits darüber geschrieben. Auch innerhalb der Menschen verschärfen sich die Konflikte und die Lebensthemen werden immer offensichtlicher. Es ist eine gute Zeit endlich aufzuwachen und zu erkennen, wer wir wirklich sind und was wir tun müssen.

Am 26. Juni 2010 kommt es zum Vollmond. Dieser geht einher mit einer partiellen Mondfinsternis. Dieses ist immer ein besonderer astrologischer Moment.

An diesen Tag werden alle astrologischen Konstellationen des „Kardinalen Konfliktes“ in den Fokus gestellt. All die Elemente der globalen Krise könnten nun offensichtlich werden.

Der Vollmond zeigt die Sonne im Krebs am südlichen Mondknoten in Opposition zum Mond mit dem Pluto im Steinbock am Nördlichen Mondknoten. Der Vollmond steht im Quadrat zum Saturn (noch Ende Jungfrau kurz vor dem Eintritt in die Waage) und zur Konjunktion von Jupiter und Uranus Anfang Widder. Hier berechnet auf Kiel.

Es ist spannend und ein wenig furcherrregend zu beobachten, wie sich diese Spannungsfigur in den nächsten Tagen aufbauen wird und wie sie sich in möglichen äußeren Geschehnissen zeigen wird.

Ihr seid herzlich eingeladen, eure Kommentare und Beobachtungen hier als Kommentare zu hinterlassen.

www.giesow.de

Podiumsdiskussion

Juni 10, 2010

Das Leben – und das scheint in diesen Tagen besonders deutlich zu sein – besteht aus Paradoxien. Zu dem Thema fand eine Podiumsdiskussion in Baden-Baden beim 16. Rainbow-Spirit-Festival statt. Ich konnte mit dabei sein und ihr jetzt auch, denn die Veranstaltung wurde gefilmt. Hier der link auf Jetzt.TV:  http://www.jetzt-tv.net/index.php?id=rainbowspirit

Die neue Zeit – beginnt Jetzt!

Juni 7, 2010

Mag die Überschrift über diesem Beitrag auch etwas reißerisch sein, so trifft sie doch den Kern der Sache. Wir befinden uns im Übergang in ein neues Zeitalter. Wir erkennen das unschwer an der Vielzahl von Problemen auf der einen Seite. Staatsbankrotte mit dem Risiko, dass unsere gesamte Währung, der Euro, in Gefahr gerät. Naturkatastrophen wie das Loch in der Erdölpipeline vor der amerikanischen Küste oder die verheerenden Erdbeben. Eine sich ausweitende gesellschaftliche Unsicherheit genährt durch die hilflos anmutenden Versuche der Politik, die Löcher im Staatshaushalt zu flicken. Nun wurde mit Milliarden-Aufwand die Finanzkatastrophe vorerst abgewendet und viele Banken und Spekulanten spielen das miese Spiel weiter und ebenso mit Milliarden-Aufwand wurde die totale Pleite Griechenlands abgewendet und damit das bezahlt werden kann, werden nun im Sozialbereich Kürzungen beschlossen. Die Ärmsten der Armen in unserer Gesellschaft, die oft schon bestraft sind durch Arbeitslosigkeit, soziale Ausgrenzung und Verlust der Selbstachtung, sollen nun noch weniger Zuwendungen erhalten. Die Reichen werden tatsächlich immer reicher und die Armen immer ärmer. Da braucht man weder Prophet, noch Astrologe zu sein, um zu erkennen, wo das hinführen wird. Von den Renten, der Bildung und dem maroden Krankensystem habe ich noch gar nicht gesprochen. Die totale Unsicherheit ergreift auf unterschiedliche Weise jeden von uns.

Das ist schrecklich! Ja!

Und das ist gut! Weil dadurch die Chance aufzuwachen so groß wie noch nie war. Tatsächlich können wir unseren Kopf aus der Matrix herausstrecken und die frische Luft der Freiheit atmen. Wir können jetzt in der Unsicherheit und Krise der äußeren Welt uns dem Inneren zuwenden und herausfinden, wer wir wirklich sind. Sind wir unsere Ängste, unsere Gedanken, unsere Gefühle?

Astrologisch geht in den nächsten Wochen und Monaten bildlich gesprochen die Post ab. Wir hier auf der Seite blättert, findet einige Texte von mir dazu.

Hier ein Ausschnitt:

Weitaus aktiver ist mit dem Jupiter der andere Herrscher im Zeichen Fische. Wie weiter oben bereits erwähnt, wechselt Jupiter am 6. Juni für drei Monate in den Widder. Er kehrt am 9. September 2010 in die Fische zurück und wird sich erst am 22. Januar 2011 endgültig in den Widder bewegen. Trotzdem reicht diese Zeit um mit Schwung starke Aktivität und Bewegung in die Prozesse dieser Zeit zu bringen. Hoffentlich kann Jupiter diesen Prozessen auch Sinn verleihen. Nur einen Tag später, am 8. Juni, treffen sich dann Jupiter und Uranus auf 0°17` im Widder. Diese Konjunktion an diesem Tag kann als Initialzündung gesehen werden. Beide Planeten sind erst vor kurzem in den Widder gewechselt und treffen sich auf dem Kardinalpunkt, der große Bedeutung für die allgemeine Öffentlichkeit hat. Gemeinsam können beide Planeten eine große Energie erzeugen, sie stehen grundsätzlich für das Ideal der Freiheit. Damit kann dieser Aspekt explosive Aktivität anzeigen, geniale Erfindungen insbesondere im Energiebereich und allgemein plötzliches Wachstum. Wir können diese Konstellation als Gegengewicht zum Quadrat von Saturn und Pluto verstehen. Beide Seiten dieser astrologisch interessanten Zeit zeigen sich nun. Am 24. Juli wird Jupiter dann auf 3°24` im Widder rückläufig. Wir müssen damit rechnen, dass die angestrebten Entwicklungen sich nun doch nicht so schnell umsetzen lassen. Stattdessen geht es um eine Verarbeitung und Integration derselben, damit wir dann 2011 richtig durchstarten können.

Am Freitag, den 2. Juli 2010 halte ich im Bürgerhaus Kronshagen in der Nähe von Kiel einen Vortrag dazu. (Beginn 20Uhr, Kostenbeitrag Euro 10,-)…..   siehe auch www.giesow.de

Deutschland im Wandel

Juni 2, 2010

Deutschland im Wandel

von Norbert Giesow

Leider fand folgender Artikel in der aktuellen Ausgabe von Astrologie Heute keinen Platz. Wie so oft in dieser Zeit überholen uns die Ereignisse. Der Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler zeigt sich auch am Wechsel des Uranus in den Widder. Als Uranus (und Jupiter folgt ihm auf dem Fusse) sich auf 0° Widder befindet, erklärt dieser seinen überraschenden Rücktritt!

Der Artikel

Die Welt befindet sich im Wandel. Die Konstellationen des sich zuspitzenden kardinalen Konflikts lassen keinen von uns unberührt. Es ist von daher kein Wunder, dass es zunehmende Diskussionen um die Ordnung der Gesellschaft gibt. Und das passiert auch in Deutschland. Seit nunmehr fast 20

Jahren ist Deutschland wiedervereint. Astrologisch gesehen wirkt von diesem Moment an ein neues Horoskop. Das ist das so genannte Horoskop der deutschen Einheit, berechnet auf den 3. Oktober 1990 in Berlin.

Im Folgenden möchte ich einen vertieften Blick auf dieses Horoskop und die aktuellen Transite werfen. Mit dem Horoskop der Wiedervereinigung war natürlich große Freude (AC Löwe mit Jupiter in 1) verbunden, aber auch große Unsicherheit (Sonne Quadrat Neptun). Diese Unsicherheit resultierte auch daraus, dass zwei völlig unterschiedliche Länder miteinander vereint wurden. Noch heute sprechen viele davon, dass die damalige BRD im Grunde die DDR ihren Bundesländer hinzugefügt hat, was dann auch ein Argument dafür ist, dass dieses Horoskop nicht rechtens sei. Die astrologische Sprache bringt es allerdings deutlich auf den Punkt, denn die Position der Sonne im neuen deutschen Horoskop in der Waage an der Spitze des vierten Hauses sagt es buchstäblich: Vereinigung zweier unterschiedlicher Teile (Waage) in einem neuen Zuhause (4.Haus). Aber die Quadrate zum Chiron (nicht ohne Schmerzen) und Neptun (mit viel Unsicherheit) zeigen damit auch die andere Seite der Medaille.

Der Mond steht für das Volk im Horoskop. In den Fischen im neunten Haus ist das Volk sehr sensibel und ist nicht bereit für blinden Aktionismus. Vielmehr besteht hier der Wunsch nach Erkenntnis, Einsicht (9.Haus) und Erlösung.

Das Krisenjahr 2009 hat auch Deutschland fest im Griff gehabt. Nachdem Saturn von Ende 2008 bis Ende 2009 dreimal die Opposition zum Mond in den Fischen gemacht hat, bewegte sich Pluto Anfang 2009 ins Quadrat zur Venus. Venus ist wichtig in diesem Horoskop, da sie das Zeichen Waage beherrscht, in dem die Sonne befindet. Ende 2009 kam Saturn dazu, der in die Waage lief und dort parallel zum Quadrat des Pluto mit der Venus konjugierte. Mit der Venus ist auch die Sonne angesprochen und so ist es kein Wunder, dass sich hier die Krise deutlich zeigte. Diese auch emotional schwierige Lage war gegeben, als Deutschland am 27. September 2009 einen neuen Bundestag wählte. Zu der Zeit bewegte sich zusätzlich Mars in seiner Schleife Anfang Löwe  mehrfach über wichtige Konstellationen im Horoskop Deutschlands.

Seit einiger Zeit gibt es auch in Deutschland eine zum Teil heftig geführte Diskussion um das Sozialsystem und die gerechte Verteilung der knappen Mittel. Der Anstoss dazu bildet sich im Transit des Mars ab. Dieser lief während aufgrund seiner rückläufigen Phase dreimal über den Aszendenten (und Jupiter) im Löwen und machte auch dreimal das Quadrat zum Pluto. Mars erreichte den Aszendenten erstmals am 25. Oktober 2009, Jupiter am 4. November 2009 und das Quadrat zum Pluto am 26. November 2009. Am 21. Dezember 2009 wurde Mars rückläufig, macht nun zuerst das Quadrat zum Pluto am 12. Januar 2010, überquerte den Aszendenten rückwärts erneut am 13. Februar 2010 und Jupiter am 01.02.2010. Am 11. März schließlich wurde Mars wieder direktläufig, lief endgültig über den Aszendenten ins erste Haus am 7. April 2010, über Jupiter am 20. April 2010 und macht das Quadrat zum Pluto am 9. Mai 2010.

Die Aspekte des ersten Übergangs fanden kurz nach der Bundestagswahlen im 27. September 2009 statt, bei denen Deutschland eine neue Regierung bekam. Vielleicht erhalten wir so eine zusätzliche Erklärung, warum es solche großen Schwierigkeiten für die neue Regierung gleich zu Beginn ihrer Amtsperiode gab und weiter gibt.

Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die Bundesregierung die Wahl in Nordrhein-Westfalen am 9. Mai 2010 als sehr wichtig eingestuft und sich mit Aktivitäten bis dahin auffallend zurückgehalten hat. So konnten wir davon ausgehen, dass der Motor (Mars) erst Anfang April (Mars endgültig über den Aszendenten ins erste Haus) wieder richtig anläuft und wir das Quadrat zum Pluto abwarten müssen, um zu wissen, wohin dieser Motor Deutschland steuern wird. Kanzlerin Merkel hatte immer wieder bekundet, dass die Regierung das große Thema Steuersenkungen erst nach der allgemeinen Schätzung des Steueraufkommens Anfang Mai (!) in Angriff nehmen wollte. Das Thema ist aufgrund der Griechenland-Krise und den damit verbundenen Kosten wohl endgültig vom Tisch! Die Lähmung der Regierung in dieser Zeit, die sich durch politische Untätigkeit gezeigt hat, hat ihr auch beim Wähler massiv geschadet und laut Umfragen hat die aktuelle Regierung schon keine Mehrheit mehr.

Parallel dazu steht Saturn erneut rückläufig im März 2010 auf der Venus, während Pluto sich vom exakten Quadrat zur Venus wegbewegt. Seinen dritten und abschließenden Übergang wird Saturn im August 2010 machen. Danach wird Saturn im Herbst 2010 auf der Sonne im Deutschland Horoskop stehen und die Konstellation Sonne am IC (Opposition MC) Quadrat Neptun aktivieren. Zu der Zeit muss es zu konkreten Ergebnissen, Gesetzen oder anderen  Maßnahmen kommen, ansonsten könnte es für die regierenden Parteien richtig schwierig werden.

Zu diesem Themen passt auch der schon wirksame Transit des Pluto über den Uranus im Horoskop Deutschlands. Pluto erreicht die Stellung des Uranus erstmals am 12. Januar 2011 und dann noch zweimal am 16. Juli (rückläufig) und am 14. November (abschließend), ist aber bereits im dort wirksamen Gradbereich.

Uranus steht im Radix der Einheit im sechsten Haus und beherrscht das siebte. Damit ist Uranus als Herrscher des siebten Hauses zuständig für alle Beziehungen und  Begegnungen Deutschlands. Während Deutschland mit dem Aszendenten im Löwen selber sehr gern kraftvoll, energisch und selbstbewusst auftritt, sind die Grundlagen der Beziehungen von den Idealen des Wassermann wie Freiheit und Gleichheit geprägt. Der Jupiter im ersten Haus bauscht den Auftritt des Aszendenten im Löwen noch auf, obwohl Deutschland mit der Sonne in der Waage und dem Mond in den Fischen das im Grunde gar nicht ist. Unter diesem Widerspruch von Anspruch und Wirklichkeit leidet das deutsche Volk seit der Wiedervereinigung. Die Mondknotenachse liegt genau auf der Horizontachse und deutet auch darauf hin, dass die Entwicklung weg geht von der Großmannssucht des Löwen (Südknoten) hin zur Begegnung im Wassermann (Nordknoten). Nicht nur aufgrund der deutschen Vergangenheit ist sich das Land sehr bewusst, dass es die uranischen Tugenden – Freiheit, Gleichheit, Mitmenschlichkeit – am Gegenüber leben möchte. Die Radixstellung des Uranus im sechsten Haus weist darauf hin, dass es eine Tendenz gibt, sich am Gegenüber anpassen zu wollen. Und auch hier haben wir wieder einen Widerspruch zwischen dem Zeigen von Stärke (Löwe AC) und dem Druck der Anpassung (Herr von 7 in 6). Das können wir häufig beobachten, wenn ein anderes Land Deutschland eben nicht freiheitlich und gleichberechtigt begegnet, dann weiß Deutschland oft nicht, ob es mit Stärke (Löwe), Diplomatie (Waage) oder mit Anpassung reagieren soll. So kommt es eben auch dazu, dass auf einen vermeintlichen stärkeren Partner (USA, europäische Gemeinschaft) geschaut wird. Die Waage mag das Problem dann gern delegieren.

All diese Probleme und Widersprüche können und werden durch den Transit des Pluto über den Uranus weiter thematisiert werden. Pluto kann und wird hier tiefliegende Probleme ans Tageslicht befördern. Auch die von anderen Ländern empfundenen Ungerechtigkeiten werden nun wohl thematisiert werden. Am Ende kann durchaus die vielleicht von vielen als unerwartet bewertete Erkenntnis stehen, dass Deutschland eben gar nicht so stark ist und die Position nun auch endlich immer mehr in der Weltpolitik einnehmen wird, sondern sich auch der eigenen Schwäche bewusst wird. Wir dürfen nicht vergessen, dass Deutschland nach der Wiedervereinigung erst 20 Jahre alt wird. Aus diesem nun notwendigen Erkenntnisprozess kann vielleicht resultieren, dass Deutschland seinen Platz in der Weltpolitik findet. Ein Platz, der starke Positionen zulässt, aber bedeutet, dass hier jemand ein Gleicher unter Gleichen sein möchte.

Ergänzung: Passend zum Transit ist tatsächlich auch der oben schon erwähnte Rücktritt des Bundespräsidenten Horst Köhler, der eine plötzliche (Uranus) Veränderung der Macht (Pluto) anzeigt. Deutschland befindet sich im Wechselbad der Gefühle. Der unerwartete (Uranus) Sieg von Lena Meyer-Landrut bei Eurovision Song Contest auf der Spaßseite und der Rücktritt Köhlers auf der „ernsten“ Seite bebildern dies aufs Vortrefflichste.

In vielfältiger Weise wird die Mondfinsternis vom 26. Juni 2010 diese Themen besonders stark in den Fokus bringen. Die Mondfinsternis befindet sich bei der Häuserachse 6/12 im Horoskop der Wiedervereinigung. Die Sonne steht dabei nahe der Spitze des 12. Hauses und der Mond in Konjunktion mit Pluto auf dem Uranus des Radix in der Nähe der Spitze des sechsten Hauses. Beide stehen im Quadrat zur Venus und zur Sonne in der Waage. Die sich nahe dem Vollmond befindliche Mondknotenachse macht Quadrate zur MC/IC-Achse des Horoskops. Diese Spannungen werden bis zum Ende des Jahres anhalten. Wie werden sie sich zeigen? Wird sich die oben schon angesprochene lebhafte Diskussion um eine gerechte Verteilung fortsetzen?  Hier kann und wird es zu intensiven Auseinandersetzungen und möglicherweise zu Verteilungskämpfen kommen.

Wenn wir einen weiteren Blick in die Zukunft wagen, sehen wir, dass Pluto  die Stellung de Uranus erstmals am 12. Januar 2011 und dann noch zweimal am 16. Juli (rückläufig) und am 14. November (abschließend) erreichen wird. Parallel dazu wird Saturn erstmals am 15. Oktober 2010 direkt über die Sonne im Horoskop Deutschlands transitieren. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Sonne dicht am IC steht und beide ein Quadrat vom Neptun im 6. Haus erhalten. Die Sonne in der Waage möchte es sich mit niemanden verderben und hat mit der Verbindung zum Neptun auch eine zutiefst soziale Ader. Saturn im Transit kann diesen Eigenschaften die Grenzen aufzeigen, insbesondere wenn diese von Außen kommen. Saturn bleibt im Gradbereich dieser Verbindung bis zum September 2011. Ein möglicher Verteilungskampf und eine Verknappung der Mittel und Möglichkeiten sprechen davon, dass Deutschland eine schwierige Phase bevor steht. Saturn kann auf der anderen Seite auch für Stabilität sorgen, wenn es gelingt, sich auf das Wesentliche zu beschränken und auf sonstige Auswüchse zu verzichten. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Deutschlands Sonne sekundär progressiv betrachtet im Juni 2011 in den Skorpion wechselt! Damit scheint es in den Jahren 2010/11 zu einer Wandlung des Ausdrucks, der Handlungen und der Ausübung von Macht kommen. Da die Sonne in einem Staatshoroskop auch für die Führung des Landes stehen kann, muss damit gerechnet werden, dass die Krise der Regierung weiter anhält oder es sogar zu einem Regierungswechsel in dieser Zeit kommen könnte.

Ergänzung: Die Ereignisse greifen dem vor. Die Sonne steht im Horoskop eines Landes auch für seinen repräsentativen Ausdruck. Dieser ist in Deutschland der Bundespräsident. Dieser ist nun vorzeitig zurückgetreten und Deutschland wird einen neuen brauchen – und bekommen, ein tatsächlicher Wechsel des Staatsoberhauptes.

Norbert Giesow

Astrologe und Autor

www.giesow.de