Archive for März 2010

Endlich wieder Stier ….

März 31, 2010

Der etwas spaßig gemeinte Titel bringt zum Ausdruck, dass heute am 31. März nach längerer Zeit mal wieder ein Planet (die Venus) in den Stier wechselt.

Am 31. März wechselt die Venus in den Stier. Hier fühlt sie sich zu Hause, denn sie kann im Stier ihre Vorlieben wie Sinnlichkeit und das Leben geniessen voll ausleben. Außerdem ist diese Stellung sehr gut geeignet, sich über Themen der Sicherheit Gedanken zu machen.

Am 2. April wechselt Merkur in den Stier. Das Denken und die Kommunikation werden bodenständiger, gründlicher, aber auch langsamer. Themen wie Sicherheit und Beständigkeit stehen jetzt mehr im Vordergrund.

Mit der Qualität des Zeichens Stier sind nicht nur Themen wie Sicherheit oder Beständigkeit angesprochen, sondern vor allem auch das Thema Geniessen!


Vollmond am 30. März 2010

März 28, 2010

Vollmond März 2010

Am 30. März stehen sich die Sonne im Widder und der Mond in der Waage zum Vollmond gegenüber. Damit wird der Gegensatz zwischen Durchsetzung einerseits und diplomatischer Zurückhaltung andererseits angesprochen. Dieser Konflikt kann uns in diesen Tagen auch in der Politik begegnen. Nicht alle Vorhaben werden sich umsetzen lassen, da ist dann Fingerspitzengefühl gefragt.

Nach unserer Zeit ist es in der Nacht um 4.25Uhr soweit. Astrologisch gesehen ist der Vollmond stärker in den Tagen vorher als nachher. Da sich Sonne und Mond im Quadrat zum Pluto im Steinbock befinden, kann der Vollmond auch verdrängte und unbewusste Themen beleuchten. Das ist nicht immer angenehm, lässt sich aber nicht vermeiden, wenn wir Licht ins Dunkel bringen wollen.

Die astrologischen Konstellationen im April 2010

März 28, 2010
Die Daten:

02.04. Merkur wechselt in den Stier
07.04. Saturn wechselt rückläufig von der Waage in die Jungfrau
07.04. Pluto wird rückläufig
14.04. Neumond 14.29h Sonne und Mond auf 24°27` Widder
18.04. Merkur wird rückläufig
20.04. Zeichenwechsel: Sonne im Stier
20.04. Chiron wechselt in die Fische
25.04. Venus wechselt in die Zwillinge
26.04. Saturn Opposition Uranus
28.04. Vollmond 14.18h Sonne im Stier, Mond im Skorpion auf 8°07`

Der Text:

Astrologisch gesehen wird der April ein interessanter Monat. Es gibt wichtige Zeichenwechsel, Rückläufigkeit und die Opposition vom Saturn zum Uranus. Diese und weitere interessante Konstellationen möchte ich hier gern besprechen.

Am 2. April wechselt Merkur in den Stier. Das Denken und die Kommunikation werden bodenständiger, gründlicher, aber auch langsamer. Themen wie Sicherheit und Beständigkeit stehen jetzt mehr im Vordergrund.

Am 7. April wechselt Saturn in seiner rückläufigen Phase zurück in die Jungfrau. Saturn war am 14. Januar rückläufig geworden. Erst am 21. Juli wird Saturn wieder in die Waage eintreten. Die Verschärfung des „kardinalen Konflikts“ durch den Eintritt von Saturn in das Kardinalzeichen Waage erfährt nun eine gewisse Schwächung, dadurch, dass Saturn sich zurück in die Jungfrau bewegt. Für uns bedeutet das, dass wir uns ein wenig erholen können, die Zeit aber nutzen sollten, um darüber zu reflektieren, was in der letzten Zeit falsch gelaufen ist und verbessert werden kann.

Am 7. April wird Pluto auf 5°25` im Steinbock rückläufig. Er bleibt dies bis zum 14. September. Dort steht er dann auf 2°47` im Steinbock. Den Stand wie zu Beginn seiner Rückläufigkeit erreicht er erst am 03. Januar 2011 wieder. In der langen Phase der Rückläufigkeit haben wir genug Gelegenheit, die transformativen Erfahrungen der vergangenen Zeit zu verarbeiten. In diese Phase fällt auch das dritte und letzte Quadrat zwischen Pluto und Saturn (am 21.08.2010). Damit verringert sich die Spannung um den Erhalt von Macht und Strukturen.

Neumond April 2010

Am 14. April treffen sich Sonne und Mond auf 24 Grad Widder zum Neumond. Es kann in diesen Tagen zu wichtigen Begegnungen kommen. Außerdem kann der Neumond im Widder gut genutzt werden, um initiativ zu werden oder eben herauszufinden, wo sich mögliche Hindernisse befinden. Der Neumond kann einen wichtige Initial-Impuls setzen, der seine Wirkung unter Umständen erst später zeigen wird.

Am 18. April wird Merkur auf 12 Grad im Stier rückläufig. Er bleibt dies bis zum 12. Mai. Die Position wie zu Beginn seiner Rückläufigkeit erreicht er erst am 28. Mai wieder. In dieser Zeit kann es ungünstig sein, Verträge zu unterzeichnen, größere Kaufvorhaben zu realisieren oder allgemein
wichtige Entscheidungen zu treffen.

Am 20. April wechselt die Sonne in den Stier. In dieser Phase des Jahres kann konkret für Sicherheit oder Absicherung gearbeitet werden. Die Zeit mit der Sonne im Stier ist aber auch besonders für jegliche Aktivität in der Natur oder auch einfach zum Geniessen geeignet.

Am 20. April wechselt Chiron in die Fische. Am 20. Juli wird Chiron allerdings noch mal zurückkehren in den Wassermann, um dann am 8. Februar 2011 endgültig in die Fische zu wechseln. Neptun wird ihm kurz danach dorthin folgen. Damit kommt es zu einer Verschiebung der Energie, die bereits im Januar mit dem Wechsel des Jupiter vom Wassermann in die Fische begonnen hat. Ist der Wassermann ein luftiges, dem Geist und seinen Ideen verpflichtetes Zeichen, geht es im Wasserzeichen Fische um Glauben, Erlösung und Spiritualität. Chiron zeigt hier tiefe Verwundungen an, deren Kenntnis und Bewusstwerdung der Schritt zur Heilung sein kann. Es wird um Glaubenskrisen in schwierigen Zeiten gehen („Mein Gott, warum hast du mich verlassen“) und darum, wie wir zu deren Heilung beitragen können. Es gilt, eine neue wahre Spiritualität zu entwickeln, die sich nicht gegen den alten Glauben richtet, sondern diesen mit einbezieht.

Am 25. April wechselt Venus vom Stier in die Zwillinge. Hier kann sich Venus lockerer und ungezwungener ausleben. Ihre Energie liegt im Bereich der Kommunikation und des Lernens und wir sollten in dieser Zeit in Beziehungen und Liebesdingen nicht allzu stark und starr festhalten.

Am 26. April stehen sich Saturn und Uranus in der Opposition gegenüber. Es ist das vierte von insgesamt fünf Treffen dieser Planeten und das letzte in den Zeichen Jungfrau und Fische. Im September 2009 habe ich dazu geschrieben: „Am 15, September steht Saturn das dritte Mal in Opposition zu Uranus. Saturn steht dabei auf 24°43` in der Jungfrau und ist direktläufig. Uranus steht genau gegenüber auf 24°43` in den Fischen und ist rückläufig. Bereits am 5. Februar stand Saturn auf 20°39` in der Jungfrau das zweite Mal in Opposition zu Uranus auf 20°39` in den Fischen. Saturn war dabei rückläufig, Uranus direktläufig. Die erste Opposition gab es am 4. November 2008, und 2010 wird es zwei weitere Oppositionen zwischen Saturn und Uranus geben.
Dieser Aspekt hat mit dem Gegensatz zwischen Altem, Bewährten, Konservativen und dem am Verstand Orientierten (Saturn/Jungfrau) und dem Neuen, Unerwarteten, Unkonventionellen und mehr der Intuition Zugehörigen (Uranus/Fische) zu tun.“
Tatsächlich ist Saturn bei dieser vierten Opposition rückläufig und Uranus direktläufig. Im Gegensatz zur dritten Opposition im September 2009 ist diesmal Uranus aufgrund seiner Direktläufigkeit der stärkere der beiden, so dass es gute Chancen gibt, dass sich die unkonventionellen, auf mehr Freiheit und Neuerungen gerichteten Kräfte mehr durchsetzen können.

Vollmond April 2010

Am 28. April stehen sich die Sonne im Stier und der Mond im Skorpion auf 8 Grad zum Vollmond gegenüber. Im Quadrat zum Mars kann es zu Auseinandersetzungen um Macht oder Besitz kommen. Grundsätzlich ist die Frage zu beantworten, was gebe ich aus, um meine Sicherheit zu bewahren. Der Vollmond bringt viele Dinge ans Licht, in die Sichtbarkeit. Somit kann dieser Vollmond ein Licht auf die zur Zeit aktuellen Konstellationen werfen und deutlich machen, worum es wirklich geht. Grundsätzlich kann auch die Polarität Macht/Ohnmacht beleuchtet werden.

Lena Meyer-Landrut bei Wetten Dass

März 26, 2010

Morgen Abend ist Lena bei Wetten Dass zu Gast. Dieser Auftritt vor einem Millionenpublikum ist sicherlich ein weiterer Meilenstein für die achtzehnjährige Gewinnerin von „Unser Star für Oslo“. Wenn wir einen Blick auf ihr Horoskop werfen (siehe unten), dann sehen wir, dass sie morgen ein Sextil der Sonne zum Saturn hat, was für Stabilität und Ernst steht, aber auch ein Trigon zum Jupiter, was für Erfolg und Spaß verspricht, so dass es sicherlich ein positiver Abend für sie werden wird.

Mond in der Jungfrau

März 26, 2010

Morgen am 27. März wechselt der Mond in die Jungfrau. Die Jungfrau gehört neben dem Skorpion und dem Steinbock zu den wenig verstandenen Zeichen. Häufig wird sie als ordentlich oder penibel abgestempelt, dabei könnte man sagen, dass Jungfrau das heilige Zeichen ist, denn hier vereinigen sich Körper, Geist und Gefühl. Auch deswegen hat die Jungfrau so viel mit der Integration zu tun.

In der Phase mit dem Mond in der Jungfrau können sehr gut Arbeiten erledigt werden, die Ausdauer und Fleiss erfordern, sowie alles, was mit Ernährung oder Gesundheit zu tun hat. An den Tagen mit dem Mond in der Jungfrau sollten wir demnach besonders darauf achten, was wir uns einverleiben und das gilt sowohl für die körperlich, wie auch für die geistigen und seelischen (gefühlsmäßigen Anteile). Wir sollten im Zusammenhang mit dem Zeichen Jungfrau lernen, unsere Gefühle wahrzunehmen, für sie einzustehen und sie auch auszudrücken.

Hier kommt noch ein Text zu Mond in der Jungfrau aus meiner website:

Der Mond in der Jungfrau symbolisiert Bedürfnisse, die sich auf die Bereiche Sicherheit und Struktur richten. Der Jungfrau/Mond braucht eine Form der inneren Struktur, um sich sicher zu fühlen. Hier besteht ein starkes Bedürfnis nach Sauberkeit und Regelmäßigkeit.

Der Mensch mit dem Mond in der Jungfrau möchte nicht unbedingt auffallen, sondern sucht sich so anzupassen, dass sein persönliches Überleben gesichert ist.

Das Bedürfnis von Mond/Jungfrau richtet sich auf die Analyse des Emotionalem, damit er sich im Emotionalen orientieren kann.
Es besteht hier auch ein starker Zusammenhang zwischen seelischen, geistigen und körperlichen Aspekten. Ist ein Bereich aus der Balance, aus dem Gleichgewicht geraten, wird dementsprechend auch der andere Bereich reagieren. Wir finden hier also eine starke psychosomatische Note.

Auch aus diesem Grund kann ein starkes Bedürfnis danach bestehen, anderen zu helfen, sowie selber eine gesunde Lebensführung einzuschlagen. Besondere Beachtung findet dabei die Ernährung.

Das Streben von Mond/Jungfrau richtet sich auf die Ganzheit, er möchte ganz, heil sein. Auch deswegen zieht es ihn so oft in Heilberufe.
Diese Mond-Stellung bringt auch ein besonderes Verhältnis zu Tieren mit sich.

Keine Trennung

März 24, 2010

Alles Leiden entsteht aus dem Gefühl der Trennung. Aus diesem Grund unternehmen wir vieles. Auch unsere Sehnsucht in Beziehungen zielt darauf, dass wir nicht mehr getrennt sein wollen. Wir hoffen durch eine innige Beziehung, durch Sex, durch Erfolg und Ansehen ein Gefühl der Verbundenheit, der Einheit zu erleben, auch wenn uns das of nicht klar oder bewusst ist.

Dabei sind wir nicht wirklich getrennt. Wir sind eins mit dem Göttlichen und wir erfahren das auch. Nur vergessen wir diese Erfahrungen immer sofort, wenn wir wieder im Verstand sind. Dann sind wir wieder in der trennenden alles bewertenden polaren Welt, die Ganzheit und Einheit nur als Begriffe kennt.

Im Buddhismus gibt es den Lehrsatz vom bedingten Entstehen. Dort wird ausgesagt, wie alles aus einander entsteht und wieder vergeht und das dafür kein Ich, kein Individuum, kein getrenntes Selbst nötig ist. Weil es das eben gar nicht gibt. Der „Weg“ wieder dorthin zu kommen, ist im Grunde kein Weg, es ist das Innehalten im Hier und Jetzt. Es ist das Sich-Einlassen auf das, was ist. Das bedeutet, die Welt und das Leben zu vereinfachen, indem wir das fühlen, das sind, was jetzt ist, egal, was es ist, denn jegliche Wertung bringt aus wieder raus aus dem, was ist.

Wie sind eins, verbunden, ganz, erleuchtet, erwacht, wenn wir uns eins, verbunden, ganz, erleuchtet und erwacht fühlen, sonst nicht. Dann aber JA!

Astrologisch aufregende Zeiten

März 21, 2010

Astrologisch aufregende Zeiten von April bis September 2010

– eine Chronologie der Aspekte dieser Zeit

Immer noch befinden wir uns in den auch aus astrologischer Sicht schwierigen Zeiten, die sich in dem sich zuspitzenden kardinalen Konflikt (Kardinaler Klimax) abbilden. Doch die Aspekte aus den kardinalen Zeichen Widder (Uranus ab 2010/11), Waage (Saturn 2009 bis 2012) und Steinbock (Pluto ab 2008) sind nicht die einzigen beachtenswerten Konstellationen dieser Zeit.

In diesem Jahr (2010) kommt es zu einer Verlagerung der Energie, zu einer Polaritätsverschiebung dadurch, dass sich einige Planeten aus dem Wassermann in die Fische bewegen. Außerdem wird es zwischen April und August 2010 etliche Aspekte und Zeichenwechsel geben, die diese Zeit astrologisch gesehen so interessant machen, dass es sich lohnt, hier einmal genauer hinzuschauen. Die Chronologie der Ereignisse beginnt mit einem Zeichenwechsel des Saturn.

Saturn war am 14. Januar rückläufig geworden. Am 7. April wird Saturn in seiner rückläufigen Phase von der Waage zurück in die Jungfrau wechseln. Erst am 21. Juli wird Saturn wieder in die Waage eintreten. Die Verschärfung des „kardinalen Konflikts“ durch den Eintritt von Saturn in das Kardinalzeichen Waage erfährt nun eine gewisse Schwächung dadurch, dass Saturn sich zurück in die Jungfrau bewegt. Für uns bedeutet das, dass wir uns ein wenig erholen können, die Zeit aber nutzen sollten, um darüber zu reflektieren, was in der letzten Zeit falsch gelaufen ist und nun verbessert werden kann.

Ebenfalls am 7. April wird Pluto auf 5°25` im Steinbock rückläufig. Er bleibt dies bis zum 14. September. Zu dem Zeitpunkt wird er sich auf 2°47` im Steinbock befinden. Den Stand wie zu Beginn seiner Rückläufigkeit erreicht er erst am 03. Januar 2011 wieder. In der langen Phase seiner  Rückläufigkeit haben wir genug Gelegenheit, die transformativen Erfahrungen der vergangenen Zeit zu verarbeiten. In diese Phase fällt auch das dritte und letzte Quadrat zwischen Pluto und Saturn (am 21.08.2010). Mit der Rückläufigkeit des Pluto verringert sich die Spannung um den Erhalt von Macht und Strukturen., zumindest nimmt sie jetzt nicht mehr zu.

Am 20. April wechselt schliesslich Chiron in die Fische. Am 20. Juli wird Chiron allerdings noch mal zurückkehren in den Wassermann, um dann am 8. Februar 2011 endgültig in die Fische einzutreten. Neptun wird ihm dorthin folgen. Bereits im April 2011 wechselt Neptun das erste Mal in die Fische, kehrt aber noch einmal in den Wassermann zurück, um dann ab Februar 2012 endgültig in sein Zeichen einzutreten.

Chiron war das letzte Mal 1960/61 in die Fische gewechselt (davor 1911). Die exzentrische Umlaufzeit dieses Planetoiden dauert ungefähr 50 bis 51 Jahre, was bedeutet, dass die Menschen, die Anfang Fische ihre Chiron-Wiederkehr erleben, nun 50 Jahre alt sind. Die Wiederkehr des Chiron auf seine Position im Radix kann alte Wunden erneut bewusst machen, kann aber auch für eine Art von spiritueller Wiedergeburt stehen.

Auch wenn es noch etwas dauert, bis Neptun den Wassermann verlässt, löst sich die Konjunktion im Wassermann allmählich auf. Und damit kommt es zu einer Verschiebung der Energie, die bereits im Januar mit dem Wechsel des Jupiter vom Wassermann in die Fische begonnen hat. Ist der Wassermann ein luftiges, dem Geist und seinen Ideen verpflichtetes Zeichen, geht es im Wasserzeichen Fische um Glauben, Erlösung und Spiritualität. Chiron zeigt hier tiefe Verwundungen an, deren Kenntnis und Bewusstwerdung ein wichtiger Schritt zur Heilung sein kann. Es wird dabei um Glaubenskrisen in schwierigen Zeiten gehen („Mein Gott, warum hast du mich verlassen“ – Ausspruch von Jesus, als er kurz vor der Kreuzigung an Gott und seinem Weg zweifelte) und darum, wie wir zu deren Heilung beitragen können. Es gilt, eine neue wahre Spiritualität zu entwickeln, die sich nicht gegen den alten Glauben richtet, sondern diesen mit einbezieht. Ein vorläufiger Höhepunkt kann dazu 2011/12 ausgemacht werden, wenn sich Neptun und Chiron am Anfang der Fische bewegen. Auch Alexandra Klinghammer und Claude Weiss schreiben dazu: „Besonders ab den Jahren 2011/12, wenn Neptun sich (zusammen mit Chiron) in seinem eigenen Zeichen Fische aufhält, gewinnen Fragen des Glaubens, der Sinnsuche und der Spiritualität vermehrt an Aufmerksamkeit (S. 61).“ Im weiteren führen sie dann aus, das auch konfrontative und aggressive Tendenzen zu erwarten sein werden. Meiner Meinung nach können wir bereits 2010 mit den Wechseln von Jupiter und Chiron mit den ersten Vorboten dieser Energien rechnen.

Am 28. Juli wechselt auch Lilith in die Fische. Damit verstärkt sich der Impuls, Heilung und Erlösung durch ein Bewusstwerden negativer und verdrängter Anteile in uns zu bewirken. Lilith in den Fischen symbolisiert den Wunsch nach Verschmelzung. Es ist nicht nur ein Zeichen dieser besonderen Zeit, dass wir realisieren müssen, dass die Sehnsucht nach Verschmelzung nicht unbedingt im Außen, mit einem realen Partner stattfinden wird, sondern eher ein innerer Prozess ist. Diese innere Verschmelzung, die alchemistische Hochzeit, wird durch die Betonung des Zeichens Fische eine größere Bedeutung erhalten.

Aber kehren wir vorerst zurück in den aus astrologischer Sicht ereignisreichen Frühling 2010. Nachdem Saturn am 7. April in seiner rückläufigen Phase zurück in die Jungfrau gewechselt war, stehen sich nun am 26. April Saturn und Uranus in der Opposition gegenüber. Es ist das vierte von insgesamt fünf Treffen dieser Planeten und das letzte in den Zeichen Jungfrau und Fische. Im September 2009 hatte ich dazu geschrieben: „Am 15, September steht Saturn das dritte Mal in Opposition zu Uranus. Saturn befindet sich zu dem Zeitpunkt auf 24°43` in der Jungfrau und ist direktläufig. Uranus steht genau gegenüber auf 24°43` in den Fischen und ist rückläufig. Bereits am 5. Februar stand Saturn auf 20°39` in der Jungfrau das zweite Mal in Opposition zu Uranus auf 20°39` in den Fischen. Saturn war dabei rückläufig, Uranus direktläufig. Die erste Opposition gab es am 4. November 2008, und 2010 wird es zwei weitere Oppositionen zwischen Saturn und Uranus geben.

Dieser Aspekt hat mit dem Gegensatz zwischen Altem, Bewährten, Konservativen und dem am Verstand Orientierten (Saturn/Jungfrau) und dem Neuen, Unerwarteten, Unkonventionellen und mehr der Intuition Zugehörigen (Uranus/Fische) zu tun.“

Tatsächlich ist Saturn bei dieser vierten Opposition rückläufig und Uranus direktläufig. Im Gegensatz zur dritten Opposition im September 2009 ist diesmal Uranus aufgrund seiner Direktläufigkeit der stärkere der beiden, so dass es gute Chancen gibt, dass sich die unkonventionellen, auf mehr Freiheit und Neuerungen gerichteten Kräfte stärker durchsetzen können. Wie wir sehen werden, wird diese Tendenz durch weitere Konstellationen unterstützt.

Knapp vier Wochen später, am 23. Mai, steht Jupiter in den Fischen dem rückläufige Saturn in der Jungfrau gegenüber. Diese Opposition zeigt traditionell Auffälligkeiten in der Wirtschaft und im Handel an. Es gilt Wachstum und Optimismus mit Restriktionen und Vernunft in Einklang zu bringen und das gilt nicht nur für den Handelsbereich, sondern auch für uns persönlich. Dieser Aspekt ist auch deswegen so interessant, weil Jupiter kurz darauf (am 6. Juni 2010) die Fische verlassen und in den Widder eintreten wird (siehe dort). Im Widder wird Jupiter gleich in Konjunktion mit Uranus (8. Juni 2010) und zweimal im Quadrat zu Pluto stehen (25. Juli und am 3. August 2010). Aus dem Zeichen Widder heraus kommt es (auf 2°27`) zum zweiten Mal zur Opposition mit Saturn, der dann in der Waage steht. Im September kehrt Jupiter rückläufig aus dem Widder in die Fische zurück und trifft noch zweimal auf den auch die Fische zurückgekehrten Uranus (am 19. September 2010 und am 4. Januar 2011). Am 22. Januar 2011 tritt Jupiter dann wieder in den Widder ein, wo es nach dem erneuten Quadrat zum Pluto (am 25. Februar) ein drittes und vorläufig letztes Mal zur Opposition zum Saturn (am 28. März 2011 auf 14°21 Widder/Waage) kommt.

Diese Opposition zwischen Jupiter und Saturn im Mai 2010 gehört demnach zu einer Reihe, deren Wirksamkeit sich bis ins Frühjahr 2011 erstreckt. Diese Konstellation hat traditionellerweise mit der Wirtschaft zu tun und kann hier Veränderungen, Wachstum, aber auch Begrenzungen anzeigen. Es wird offensichtlich werden, welcher Impuls wann stärker sein wird.

Am 28. Mai wechselt Uranus nach sieben Jahren in den Fischen das erste Mal und nur für einen Zeitraum von nicht einmal drei Monaten in den Widder. Nicht nur, dass er damit den kardinalen Konflikt dadurch erhöht, dass er in die Quadratbereiche von Saturn und Pluto gerät, sondern er öffnet damit eine ganz neue Energie. Widder ist das erste Zeichen im Tierkreis und steht für initiale Energie, für einen Neuanfang und für das Durchsetzen neuer Impulse und Ideen. All diese Dinge passen auch zum Uranus. Dieser kann das Thema Energie in den nächsten Jahren auch ganz konkret betonen, denn in diesem Bereich muss und wird sich etwas tun müssen. Vielleicht steht mit Uranus als dem Planet der Erfindungen im Widder auch ein neuer Durchbruch in der Energiegewinnung bevor mit allen Konsequenzen, die das auch gesellschaftlich hätte. Zusätzliches Gewicht bekommt diese Theorie dadurch, dass sich auch Jupiter in den Widder bewegt (s.u.), so dass sich Jupiter und Uranus im ersten Grad des Widders treffen werden. Allerdings wird Uranus am 6. Juli auf 0°35` im Widder bereits wieder rückläufig. Er bleibt dies bis zum 6. Dezember 2010, wird 0°35` im Widder aber erst wieder am 22. März 2011 erreichen. Seine Rückläufigkeit und die Opposition zum Saturn am 26. Juli machen es allerdings recht wahrscheinlich, dass die Euphorie und die Erwartungen, die mit dem Eintritt des Uranus in den Widder verbunden waren, etwas verfrüht gewesen sind. Erst 2011, wenn Uranus erneut und dann endgültig in den Widder wechselt (am 12. März 2011) kann mit den erwarteten Durchbrüchen gerechnet werden.

Kehren wir zurück zum Saturn. Am 31. Mai wird Saturn auf 27°50` Jungfrau direktläufig und erhält damit allmählich wieder seine Kraft zurück. Er war seit dem 14. Januar rückläufig gewesen und hatte das Zeichen Waage nach ungefähr 5 Monaten Aufenthalt im April 2010 in Richtung Jungfrau verlassen. Am 21. Juli 2010 wird Saturn erneut und nun endgültig in die Waage wechseln. Kurz danach kommt es dann zur bereits erwähnten fünften und letzten Opposition zum Uranus. In den folgenden Monaten wird demnach Saturn wieder stärker werden und damit ist die Gefahr gegeben, dass Restriktionen, Regeln, Gesetze und Begrenzungen aller Art wieder im Vormarsch sind. Andererseits macht Saturn die Dinge auch konkret, so dass wirklich etwas passiert. Hoffen wir, dass dies gute Dinge für uns alle sind.

Auch Neptun kommt jetzt ins Spiel. Am 1. Juni wird Neptun auf 28°42` im Wassermann rückläufig. Er bleibt dies bis zum 7. November 2010. Dann steht er auf 25°55` im Wassermann. Den Stand wie zu Beginn seiner Rückläufigkeit erreicht er erst am 25. Februar 2011 wieder. Die Phase der Rückläufigkeit sollte im Fall von Neptun dazu genutzt werden, um unsere spirituellen, künstlerischen und sozialen Aktivitäten zu überprüfen. Haben wir es zugelassen, dass sich bestimmte Dinge in uns und unserem Leben aufgelöst haben. Diese Erfahrungen können wir in dieser Phase verarbeiten.

Neptun und Chiron bewegen sich in dieser Zeit in ähnlicher Art und Weise. So wird auch Chiron am 4. Juni auf 0°59` in den Fischen rückläufig. Er bleibt dies bis zum 6. November 2010. Dann steht er auf 26°04` im Wassermann. Den Stand wie zu Beginn seiner Rückläufigkeit erreicht er erst am 23. Februar 2011 wieder. In der Phase der Rückläufigkeit des Chiron sollten wir über erlittene Verletzungen reflektieren, denn dieses Bewusst werden kann ein wichtiger Schritt zur Heilung sein.

Die Rückläufigkeit von Chiron und Neptun machen es wahrscheinlich, dass die mit ihnen verbundenen Hoffnungen auf Heilung und Spiritualität sich jetzt nicht erfüllen werden. Das kann sich allerdings ändern, wenn beide 2011 endgültig in die Fische wechseln.

Weitaus aktiver ist mit dem Jupiter der andere Herrscher im Zeichen Fische. Wie weiter oben bereits erwähnt, wechselt Jupiter am 6. Juni für drei Monate in den Widder. Er kehrt am 9. September 2010 in die Fische zurück und wird sich erst am 22. Januar 2011 endgültig in den Widder bewegen. Trotzdem reicht diese Zeit um mit Schwung starke Aktivität und Bewegung in die Prozesse dieser Zeit zu bringen. Hoffentlich kann Jupiter diesen Prozessen auch Sinn verleihen. Nur einen Tag später, am 8. Juni, treffen sich dann Jupiter und Uranus auf 0°17` im Widder. Diese Konjunktion an diesem Tag kann als Initialzündung gesehen werden. Beide Planeten sind erst vor kurzem in den Widder gewechselt und treffen sich auf dem Kardinalpunkt, der große Bedeutung für die allgemeine Öffentlichkeit hat. Gemeinsam können beide Planeten eine große Energie erzeugen, sie stehen grundsätzlich für das Ideal der Freiheit. Damit kann dieser Aspekt explosive Aktivität anzeigen, geniale Erfindungen insbesondere im Energiebereich und allgemein plötzliches Wachstum. Wir können diese Konstellation als Gegengewicht zum Quadrat von Saturn und Pluto verstehen. Beide Seiten dieser astrologisch interessanten Zeit zeigen sich nun. Am 24. Juli wird Jupiter dann auf 3°24` im Widder rückläufig. Wir müssen damit rechnen, dass die angestrebten Entwicklungen sich nun doch nicht so schnell umsetzen lassen. Stattdessen geht es um eine Verarbeitung und Integration derselben, damit wir dann 2011 richtig durchstarten können.

Schon einen Tag später, am 25. Juli, tritt der gerade rückläufig gewordene Jupiter ins Quadrat zum Pluto im Steinbock. Dieser Aspekt kann eine tiefe Sinn- und Glaubenskrise anzeigen, sowie die Möglichkeit, dass zwar viel Energie da ist, diese sich aber nur schwer in die richtige Bahnen lenken lässt. Dieser Aspekt ist bis in den August hinein gültig. Es kommt zum zweiten Quadrat mit Pluto  am 3. August 2010 (s.u.) und zur zweiten Opposition mit Saturn am 16. August (die erste war am 23. Mai 2010). An diesen Tagen kommen Jupiter, Saturn, Uranus und Pluto zusammen, wobei der rückläufige Jupiter das Quadrat von Saturn und Pluto regelrecht auflädt. Damit können Machtkämpfe aller Art und die mögliche Wirtschaftskrise an Gewicht gewinnen.

Wieder nur einen Tag später, am 26. Juli, kommt es auf 0°25` zur fünften und letzten Opposition von Saturn direktläufig in der Waage und Uranus rückläufig im Widder. Dieses letzte Aufeinandertreffen von Saturn und Uranus bildet den noch Abschluss einer seit Herbst 2008 wirksamen und weiter nachwirkenden Verbindung, die den Konflikt zwischen dem Alten, Konservativen und dem Neuen, Progressiven symbolisiert und in der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise ihre konkrete Manifestation gezeigt hat. Mit Saturn treffen jetzt erneut die Machthaber mit ihren Strukturen, Regeln, Gesetzen und damit auch der Staat auf Uranus, der das Neue, die Revolution, die Freiheit, Individualität und die Befreiung symbolisiert. Da kann es krachen und all die alten überlebten Dinge werden sich verabschieden müssen. In dieser Opposition steckt eine Menge an Zündstoff.“

Am 3. August kommt es nach dem 25. Juli erneut zum Quadrat zwischen Jupiter und Pluto.  An diesem Tag steht außerdem der Mars in Konjunktion mit Saturn und gibt der Konstellation zusätzliche Energie, die sich unter Umständen auch explosiv entladen kann, auf jeden Fall aber blockierte Zustände anzeigen wird. Uranus im Widder ist auch beteiligt und so können wir hier von ganz „heißen“ Tagen des kardinalen Konflikts sprechen. Alle möglichen Spannungen können sich in diesen Tagen zeigen oder eben auch entladen.

Am 14. August wechselt Uranus rückläufig vom Widder in die Fische. Es dauert dann bis zum 12. März 2011, bis Uranus wieder in den Widder tritt. Diese befristete Rückkehr in die Fische gibt uns die Gelegenheit, unverarbeitetes Material ein letztes Mal anzugehen. In der Symbolik des Zeichens der Fische können das Themen sein, die mit dem Glauben zu tun haben oder auch mit Glaubenssätzen. Uranus symbolisiert die Freiheit und so können wir einen Blick auf die Dinge werfen, die uns daran hindern, frei zu sein, vor allem solche, die mit dem Glauben zu tun haben. Als letztes Zeichen symbolisieren die Fische die Erlösung von allem, was gewesen ist, um den Neuanfang für den Widder ohne Belastung der Vergangenheit möglich zu machen. Uranus steht für die Befreiung, hier geht es um das Freisein von der Vergangenheit.

Am 16. August kommt es auf 3 Grad zur zweiten von drei Oppositionen von Jupiter im Widder und Saturn in der Waage. Am 23. Mai hatten sie diesen Aspekt noch auf der Achse von Jungfrau (Saturn) und Fische (Jupiter) gemacht. Die dritte Opposition kommt am 28. März 2011, dann wieder auf der Achse Widder/Waage. Bei dieser Opposition ist Jupiter rückläufig, so dass Saturn hier etwas die Oberhand hat. In wirtschaftlicher Hinsicht wird es in dieser Phase daher wohl eher weniger Wachstum geben. Persönlich müssen wir vielleicht manche Pläne und Projekte etwas kleiner veranschlagen als gewünscht.

Am 21. August kommt es auf 2°56` zum dritten und letzten Quadrat zwischen Saturn in der Waage und Pluto im Steinbock. Am 15. November stand Saturn das erste von drei Malen im Quadrat zum Pluto. Saturn stand dabei auf 1°42` Waage, Pluto auf 1°42` Steinbock. Das zweite Mal trafen sie sich am 31. Januar 2010 und jetzt das dritte Mal. Die Quadrate zwischen Saturn und Pluto intensivieren den kardinalen Konflikt, der möglicherweise zu einer neuen Gesellschaftsordnung führen wird. In dieser aktuellen Phase kann es zu massiven Auseinandersetzungen kommen. Dabei können Machtkämpfe eine Rolle spielen, in denen es um den Erhalt des Alten geht. Diese Kämpfe können durchaus gewalttätig werden. Es kann zur Eruptionen auf allen Ebenen kommen, also auch zu Erdbeben. Dieses dritte Quadrat schliesst diesen Prozess ab. Mit den Auswirkungen werden wir aber noch lange zu tun haben.

Am 19. September treffen sich der rückläufige Jupiter und der ebenfalls rückläufige Uranus in den Fischen. Im Juni hat er gemeinsam mit Uranus für eine Initialzündung gesorgt. Jetzt sind beide rückläufig und wir erleben die Phase der Verarbeitung dessen, was in den letzten Monaten passiert ist. Die Rückläufigkeit in den Fischen hat auch damit zu tun, die Sinnsuche im Glauben und in den feinstofflichen Bereichen zu hinterfragen. In diesen Tagen kann eine Menge aufgearbeitet werden. Manche Entwicklung der letzten Zeit war vielleicht zu abrupt und schnell gewesen. Vieles davon will noch verdaut werden. In gewisser Weise müssen die Gefühle den Ereignissen nachfolgen. Es wird am 4. Januar 2011 eine dritte Konjunktion von Jupiter und Uranus in den Fischen geben. Zu dem Zeitpunkt sind beide dann direktläufig und stehen kurz vor ihrem erneuten Eintreten in den Widder (Jupiter am 22. Januar, Uranus am 12. März).

Im Gesamten betrachtet können wir eine Bewegung der Planeten und damit der Energien nach vorne ausmachen, aber auch einen schnellen Rückzug. Es ist doch ein Hin und Her zu beobachten. Ich denke, wir werden in den Monaten April bis August einen Vorgeschmack dessen erfahren können, was uns als neue und aufregende Energie in den nächsten Jahren erwartet. Und wir werden im August und September ebenso erfahren, dass die alten Kräfte und Mächte sich nicht kampflos zurückziehen werden, sondern weiter um ihren Machterhalt kämpfen werden. Wie Franz Beckenbauer so schön sagt: „Schau`n mer mal“!!

Literatur:

Alexandra Klinghammer & Claude Weiss: „Wendezeit 2010-2012“  Edition Astrodata 2009

Norbert Giesow

Astrologe und Autor

www.giesow.de

Ungeduld und Unruhe

März 21, 2010

Sehr viel innere Unruhe können wir dem Merkur zuordnen, denn es sind meistens die Gedanken, die uns aus der Ruhe und dem Frieden bringen, aber auch Mars ist hier zu beachten. Mars steht für die Energie. So wie der Körper nie in Ruhe ist, weil in ihm immer irgendwelche Prozess ablaufen, so sind auch wir es nicht, solange wir mit dem Körper identifiziert sind. Mars bewegt uns also dahingehend, dass wir aktiv werden. So gesehen kann eine wohl überlegte Aktivität auch der inneren Unruhe entgegenwirken.

Mars steht auch für unsere Trieb- und Wunschnatur. Im Weiteren bewegt Mars uns auch dahingehend, dass uns unsere Triebe und Wünsche sehr bewusst werden. Diese drängen sich regelrecht in den Vordergrund, so dass unser Geist (auch Merkur spielt hier wieder mit) an nichts anderes als an die Befriedigung seiner Gelüste denken kann. Mars macht, dass wir immer alles sofort wollen. Mars in den Griff zu bekommen, heißt dann auch, uns zu disziplinieren (die höhere Ebene des Saturn) und unsere Trieb- und Wunschnatur in den Griff zu bekommen. Dazu gehört es auch, dass wir diesen Impulsen eben nicht sofort nachgeben, sondern etwas zögern, damit der Prozess der Einsicht einsetzen kann. Wir nutzen unsere Fähigkeit des kritischen Denkens (auch Merkur), um uns darüber bewusst zu werden, was wir wirklich wollen und ob die Erfüllung dieses Wunsches uns tatsächlich glücklicher machen wird. So können wir auch einmal Verzicht üben (Saturn). Ein Verzicht, der sich im Nachhinein als Gewinn erweisen kann, weil wir bestimmte Dinge dann nicht gekauft, gegessen oder konsumiert haben. Auch im Bereich der menschlichen Beziehungen gelten diese Gesetzmäßigkeiten, denn die Triebnatur des Mars kann uns zu Aktionen treiben, deren Auswirkungen für uns und für andere schwierig sein kann.

Andererseits ist Mars natürlich auch dafür da, dass wir unsere Impulse umsetzen können. In diesem wie auch in vielen anderen Fällen ist es sehr wichtig, eine gute Unterscheidungsfähigkeit zu entwickeln. Dafür müssen wir uns innerlich frei und offen machen, damit wir wirklich unterscheiden können, anstatt unseren alten Mustern und Programmierungen zu folgen. Vieles von dem hier gesagten hat auch damit zu tun, Geduld zu lernen. Geduld kann ein probates Mittel sein, um mit einem ungezügelten Mars umgehen zu lernen und Geduld gehört übrigens zu den wesentlichen Eigenschaften auf dem Weg zur Erleuchtung.

Der Frühling ist da

März 20, 2010

Ja, nun ist der Frühling tatsächlich auch kalendarisch endlich da. Für uns Astrologen ist der Beginn des Frühlings identisch mit dem Eintritt der Sonne in den Widder. Dieses Ereignis findet heute um 18.32Uhr statt. Heute ist die Tagundnachtgleiche zum Frühling. Zu diesem Zeitpunkt sind Tag- und Nachtkraft gleich stark. Anders gesagt sind Tag und Nacht gleichlang. Aber von heute an werden die Tage länger als die Nächte sein, die Tagkraft triumphiert über die Nachtkraft.

In der Phase mit der Sonne im Widder geht es darum, den Winter zu überwinden. das gilt natürlich auch für unser Inneres. Wir sollten jetzt den Winterschlaf abstreifen und uns auf die Dinge konzentrieren, die wir in die Welt bringen wollen.

auf das Bild klicken, dann kann es klarer betrachtet werden

Wenn wir uns obiges Horoskop zum Widder-Ingress berechnet auf Kiel ansehen, dann fällt sofort auf, dass sich die Sonne beim Eintritt in den Widder in Opposition zum rückläufigen Saturn in der Waage befindet. Damit werden unseren Plänen, Projekten und Initiativen klare Grenzen gesetzt. Vielleicht haben wir Angst, den Herausforderungen nicht gewachsen zu sein. So kann es auch zu Auseinandersetzungen mit Autoritätspersonen oder Ämtern kommen. Alles wird jetzt auf Herz und Nieren geprüft. Andererseits sind die Dinge, die wir jetzt durchsetzen können, an der Realität geprüft und werden nicht so schnell wieder vergehen.

Tipps

März 19, 2010

Hier kommen einige Tipps, die sich auch für mich als interessant herausgestellt haben…

Astroplus – für mich die erste Wahl für astrologische Software auf dem Markt. Hervorragender Service, gute Bedienbarkeit, viele integrierte Techniken. Kann sowohl für Laien als auch für Profis interessant sein…

Astronova – einer der Verlage von Reinhard Stiehle, der sich neben seinem Hauptverlag Chiron bemüht, alle möglichen Fachbücher im Bereich Astrologie zu veröffentlichen…

Lesetipp – ein wirklich tief gehender spiritueller Roman: „Die Meisterschülerin“  von Daniela Jodorf