Archive for Dezember 2009

Die astrologischen Konstellationen im Januar 2010

Dezember 20, 2009
Die Fakten:

14.01. Saturn wird rückläufig
15.01. Neumond 8.11h Sonne und Mond auf 25°01` im Steinbock
16.01. Merkur wieder direktläufig
18.01. Jupiter wechselt in die Fische
18.01. Venus wechselt in den Wassermann
20.01. Zeichenwechsel: Sonne im Wassermann
30.01. Vollmond 7.18h Sonne im Wassermann, Mond im Löwen auf 10°15`
31.01. Saturn Quadrat Pluto

Der Text:

Nun haben wir bereits das Jahr 2010. Auch dieses Jahr wird uns eine Menge an herausfordernden und interessanten Aspekten bescheren. Bereits im Januar kommt es zum Wechsel des Jupiter in die Fische und dem zweiten Quadrat zwischen Saturn und Pluto. Diese und weitere interessante Konstellationen möchte ich hier gerne besprechen.

Am 14. Januar wird Saturn auf 4°39` in der Waage rückläufig. Er bleibt rückläufig bis zum 31. Mai 2010. Die Position wie zu Beginn seiner Rückläufigkeit erreicht er erst am 05.09.2010 wieder. Dann steht er auf 27°50` in der Jungfrau. Saturn ist im Herbst 2009 in das Kardinalzeichen Waage eingetreten und hat damit den so genannten „kardinalen Konflikt“ verschärft. In der Phase seiner Rückläufigkeit können die Erfahrungen und Ereignisse der letzten Zeit reflektiert und verarbeitet werden.

Neumond Januar 2010

Am 15. Januar treffen sich Sonne und Mond zum ersten Neumond des des Jahres auf 25 Grad im Steinbock. Dieser Neumond in Verbindung mit der Venus symbolisiert den Impuls, mehr Diplomatie und Verständnis in Gesellschaft und Politik einzubringen. Der Steinbock steht u.a. für Gesellschaft, Staat und Gesetze. Der Neumond in diesem Zeichen kann zeigen, wie es darum zur Zeit bestellt ist.

Am 16. Januar wird Merkur wieder direktläufig. Allmählich können wir wieder unbesorgter Entscheidungen treffen, Verträge unterzeichnen und größere Käufe tätigen.

Jupiter befindet sich immer ungefähr ein Jahr in einem Zeichen. Ab dem 18. Januar bewegt er sich ein Jahr lang durch die Fische. Hier verstärkt er grundsätzlich alle Emotionen und übersinnliche Wahrnehmungen. Sinn und Glück können nun eher im religiösen und spirituellen Bereich gefunden werden. Damit bildet er eine Art von Gegenpol zu den eher schwierig zu wertenden Aspekten von Saturn, Pluto und Uranus am Anfang der kardinalen Zeichen (der kardinale Konflikt).

Am 18. Januar wechselt Venus in den Wassermann. Hier fördert sie Projekte, in denen es um Zusammenarbeit und Integration geht. Im Wassermann ist Venus sehr freiheitsliebend, was sich auch in Beziehungen zeigen kann.

Am 20. Januar wechselt die Sonne in den Wassermann. Diese Phase im Jahr ist förderlich für Gemeinschaften, Parteien und Vereine. Jetzt ist die Tendenz stärker, sich von beengenden Zuständen und Menschen zu trennen und mehr Freiheit zu wagen. Wir werden sehen, inwieweit dieses unter den aktuellen Umständen möglich ist.

Vollmond Januar 2010

Am 30. Januar kommt es zum Vollmond mit der Sonne im Wassermann und dem Mond gegenüber im Löwen. Da auch Mars und Venus daran beteiligt sind, liegt in diesem Vollmond auch eine starke sexuelle Spannung, die sich auch in unseren Beziehungen auswirken kann. Ein weiteres Thema ist Kreativität, die wir allein für uns oder in der Gemeinschaft leben können.

Am 31. Januar wird das Quadrat zwischen Saturn und Pluto das zweite von drei Malen exakt. Das erste Quadrat war am 15. November und zum dritten wird es am 21. August kommen. Saturn ist in der Waage rückläufig und wird die Waage im April nochmal in Richtung Jungfrau verlassen. Dieser Aspekt kann als eine Art von Bilanzierung verstanden werden. Wer hat die Macht und wer setzt sich in dem gesellschaftlichen Konflikt durch? Werden Aspekte der Gerechtigkeit berücksichtigt oder geht es nur um Macht und Machterhalt?

Schwierige Zeiten – was können wir tun?

Dezember 20, 2009

Im Buddhismus ist die Aussage, das Leben ist Leiden, eine der grundlegenden Tatsachen, die es zu akzeptieren gilt, um den „Rest“ überhaupt ernsthaft angehen zu können. Natürlich ist unser alltägliches Leben nicht ständig leidvoll. Dann wäre es ja auch nicht zu ertragen. Trotzdem dürfen wir immer wieder erkennen, dass es keine bleibende Sicherheit gibt. Der Buddha sagt, dass es uns nicht erspart sein wird, von dem, was uns lieb ist, getrennt zu werden und mit dem, was uns nicht lieb ist, zusammen zu treffen.

Helfen kann uns nur die Erkenntnis, dass wir jederzeit anhalten können. Indem wir uns klar machen, dass nicht wir es sind, die leiden, sondern nur der für den wir uns halten. Leiden, wie Krankheit, Trennung, Arbeitslosigkeit, innere Leere etc., findet statt, aber richtig großes und anhaltendes Leiden wird es dadurch, dass wir uns mit dem identifizieren, der leidet. Und, dass wir einen Prozess der Gegenwart gedanklich in die Zukunft bringen und die Vergangenheit immer wieder aufgreifen.

Welches Problem habe ich Jetzt? Kann ich es jetzt lösen oder etwas in diese Richtung unternehmen?

Diese Zeiten vor der möglichen Zeitenwende 2012 sind schwer. Es scheint, als wenn alle alten karmischen Rechnungen noch einmal auf den Tisch kommen. So, als sollte tatsächlich reiner Tisch gemacht werden. Nun im Übergang von 2009 zu 2010 spitzen sich die Konstellationen zu. Saturn (Anfang Waage) im Quadrat zu Pluto (Anfang Steinbock) ist der astrologische Ausdruck für den zunehmenden Druck, den viele von uns in verschiedenen Bereichen zur Zeit verstärkt erleben. In den Tagen um Weihnachten werden diese Konstellationen ausgelöst und wir können einen vertieften Eindruck erhalten.

Es gilt, bewusst, klar und wach durch diese Zeiten zu gehen. Wir können uns unser individuelles Schicksal genau ansehen und wir haben die Chance zu erkennen, was wir in Wirklichkeit sind. Ob wir dies nun zum Ausdruck bringen oder nicht.