Archive for Januar 2008

Die Konstellationen im Februar 2008

Januar 30, 2008

 

Die Fakten:

07.02. Neumond 4.45h 17°44` Wassermann
17.02. Venus wechselt in den Wassermann
18.02. Merkur wieder direktläufig
19.02. Zeichenwechsel: Sonne in Fische ?21.02. Vollmond 4.31h 01°53` Fische/Jungfrau

.

 

Der Text:

Nach den turbolenten Zeiten im Dezember 2007 und Januar 2008 kehrt im Februar etwas mehr Ruhe ein. Da auch Merkur am 18. Februar wieder direktläufig wird, können wir daran gehen, die Ereignisse der letzten Zeit zu verarbeiten. Diese und weitere interessante Konstellationen möchte ich im Folgenden hier gerne besprechen.

.

 

Neumond Februar 2008

Am 7. Februar treffen sich Sonne und Mond auf 18 Grad Wassermann. Direkt beteiligt sind Merkur, Chiron und Neptun, die auch alle im Wassermann stehen. Merkur ist rückläufig und weniger als ein Grad von der Sonne entfernt. Er gilt als „verbrannt“, und damit seiner Funktion beraubt. Dieser Neumond hat sehr viel mit dem Irrationalem zu tun. Im Wassermann gilt es diesem unbewussten?Impulsen einen geistigen Ausdruck zu geben. Durch die Nähe des verbrannten und rückläufigen Merkur ist ein Verstehen und ein Kommunizieren kaum möglich, was auch die Konjunktion zum Neptun unterstreicht. Chiron trägt zusätzlich das Potential unverarbeiteter Verletzungen mit bei. ?Dieser Neumond kann uns sehr viel über uns und unsere unbewussten und wie gesagt irrationalen Motive zeigen.

Am 17. Februar wechselt Venus in den Wassermann. Da zeigt sich die Liebe freiheitlicher. Auch in unseren Beziehungen kann es um Freiraum gehen. Venus hat im Wassermann etwas unkonventionelles.

Am 18. Februar wird Merkur wieder direktläufig. Im Januar schrieb ich: „Vom 29. Januar bis zum 18. Februar ist Merkur rückläufig. Dieses ist eine scheinbare Bewegung, die wir in der Astrologie aber trotzdem berücksichtigen. 2008 wird Merkur dreimal rückläufig werden. In dieser Zeit ist es ungünstig, Verträge abzuschließen, größere Kauf-Vorhaben zu tätigen oder wichtige Entscheidungen zu treffen. Besser ist es, über die Ereignisse der letzten Zeit nachzudenken und Erkenntnisse für die Zukunft daraus zu gewinnen.“ Allmählich hebt sich dieser Einfluss auf und wir können wieder Entscheidungen fällen, Verträge unterzeichen etc.

Am 19. Februar wechselt die Sonne vom Wassermann in die Fische. Dieses ist das letzte Zeichen im Tierkreis vor dem Neuanfang mit dem Widder als dem Zeichen des Frühlings. Von daher müssen in den Fischen letzte Geschäfte und unerledigte Dinge abgeschlossen werden. In diesem sehr emotionalen Zeichen geht es um die Wahrnehmung aller Gefühle. Nur die Bewusstwerdung unserer inneren Prozesse kann uns vom Leid erlösen und den Weg für Neues frei machen.?

.

 

Vollmond Februar 2008

Am 21. Februar stehen sich die Sonne in den Fischen und der Mond in der Jungfrau zum Vollmond gegenüber. Dieser Vollmond findet am Anfang der Zeichen statt und der Mond steht dicht beim Saturn. Durch den Saturn sind Pflicht, Struktur und Disziplin Themen dieses Vollmondes. Diese Dinge fallen den Fischen nicht leicht, so dass es hier zum Gegensatz zwischen „lassen“ und „müssen“, zwischen Vertrauen/Glauben und bewusster Anstrengung kommen kann. Für uns gilt es, einen Mittelweg zu finden, der beide Extreme vereint.

Börsen-Crash

Januar 21, 2008

Für diejenigen unter uns, die sich mit den astrologischen Konstellationen beschäftigen, ist es nicht wirklich eine Überraschung, dass heute die Kurse an der Börse stark eingebrochen sind.

Wie auf meiner website giesow.de oder ausführlicher seit Monaten in Astrologie Heute – die Informationen waren da.

Der erwartete erste Übergang des Pluto in den Steinbock (exakt am 26. Januar) und der ihm voraus eilende Jupiter im Steinbock lassen es weise erscheinen, in realen Werten zu invetieren (hoher Goldpreis). Vergessen wir auch nicht, dass sich auch Saturn in einem Erdzeichen, der Jungfrau, befindet.

Mit dem Pluto im Steinbock können wir in den nächsten Jahren erwarten, dass viele Unklarkeiten, Mauscheleien und überbewertete Finanzaktionen auf ihren Realitätswert zurecht gestutzt werden. 

Erin Sullivan: Astrologie der zweiten Lebenshälfte

Januar 17, 2008

Heute habe ich im Titel genanntes Buch erstanden. Es scheint sehr tiefgründig und versiert die Auswirkungen der zweiten Lebenshälfte zu beschreiben. Besonders interessant sind dabei  natürlich ihre astrologischen Bemerkungen (Chiron Verlag, Euro 28,-).

Ebenso zum gleichen Thema sehr zu empfehlen: Norbert Giesow: „Astrologie und der Altersfaktor“  (BOD, Euro 17,90).

Die Konstellationen im Januar 2008

Januar 13, 2008

Die Konstellationen im Januar 2008

Die Fakten:

02.01. Mars Opposition Pluto
07.01. Mondknotenachse wechselt in den Wassermann
08.01. Merkur wechselt in den Wassermann
08.01. Neumond 12.37h Sonne und Mond auf 17°33` im Steinbock
20.01. Venus Opposition Mars
20.01. Zeichenwechsel: Sonne im Wassermann
21.01. Jupiter Trigon Saturn
22.01. Vollmond 14.34h Sonne im Wassermann, Mond gegenüber auf 1°54` Löwe
24.01. Venus wechselt in den Steinbock
26.01. Pluto wechselt in den Steinbock
29.01. Merkur wird rückläufig
30.01. Mars wieder direktläufig

 

Der Text:

Im Januar ist nun tatsächlich soweit. Pluto – seit 1996 im Schützen – wechselt in den Steinbock. Diese und weitere interessante Konstellationen möchte ich hier gerne besprechen.

Am 2. Januar steht der rückläufige Mars – wieder eingetreten in die Zwillinge – in Opposition zum Pluto ganz am Ende des Zeichens Schütze. Diese Opposition findet kurz vorm Eintritt des Pluto in den Steinbock statt. Noch einmal liegt der energetische Fokus auf der „alten Zeit“. Es ist eine Phase des Abschieds und damit der Beginn von etwas ganz Neuem.

Am 7. Januar wechselt die Mondknotenachse die Zeichen. Die Mondknotenachse bewegt sich „rückwärts“ durch den Tierkreis. Damit tritt nun der nördliche Knoten von den Fischen in den Wassermann und der südliche Knoten von der Jungfrau in den Löwen. Dieser Wechsel geschieht alle 1,5 Jahre und bringt ein neues Paar (Wassermann/Löwe) in den Fokus. Jetzt werden Kontakte und karmische Verbindungen den Gegensatz des kreativen Bemühens aus uns selbst heraus oder in der Gemeinschaft verdeutlichen. Ist es ein gefühlsmäßiger im besten Sinne Herzensimpuls (Löwe), der zur Kreativität führt oder mehr ein geistiger Austausch (Wassermann), der das gleiche bewirken kann.

Am 8. Januar wechselt Merkur in den Wassermann. Damit wird das Denken und die Kommunikation freier und inspirierter.

 

Neumond Januar 2008

Am 8. Januar treffen sich Sonne und Mond zum ersten Neumond des Jahres auf 18 Grad Steinbock. Der Neumond bereitet uns darauf vor, dass mit dem Eintritt des Pluto in dieses Zeichen eine neue Zeit der Politik anbrechen kann, in der sich Regeln und Gesetze verändern könnten.

 

Am 20. Januar stehen sich Mars und Venus zur Opposition gegenüber. Venus steht dabei im Schützen und Mars rückläufig in den Zwillingen. In dieser auch sexuell aufgeladenen Konstellation ist der weibliche Part der stärkere. Das können wir auch auf unsere Beziehungen in dieser Zeit übertragen.

Am 20. Januar wechselt die Sonne vom Steinbock in den Wassermann. Diese Phase ist gut geeignet, um geistige Arbeiten zu vollziehen, sowie an Projekten zu arbeiten, die noch in der Zukunft liegen. Dabei sollten wir uns mit Gleichgesinnten zusammentun.

Am 21. Januar stehen Jupiter und Saturn im förderlichen Trigon zueinander. Mit Jupiter im Steinbock und Saturn in der Jungfrau kann viel in der Gesellschaft und in unserem Beruf positiv bewirkt werden. Auch sind meistens gute Aktienkurse zu erwarten.

 

Vollmond Januar 2008

Am 22. Januar stehen sich die Sonne im Wassermann und der Mond im Löwen zum Vollmond gegenüber. Dieser Vollmond hat eine spirituelle Komponente. Mit Herz und Verstand können wir daran gehen, verborgene Geheimnisse zu ergründen. Am besten tun wir dies zusammen mit anderen Menschen.

Am 24. Januar wechselt Venus in den Steinbock. Nur zwei Tage später wird ihr Pluto (siehe unten) folgen. Im Steinbock geht es weniger um Romantik, sondern mehr um das Wesentliche. Darauf legen wir jetzt besonderen Wert in unseren Beziehungen. Dieses ist eine gute Stellung für Engagement im Beruf.

Am 26. Januar tritt Pluto erstmals in den Steinbock ein. 0 Grad Steinbock ist ein wichtiger kardinaler Punkt, der für die Welt und für die Politik steht. Jeder Planet wirkt sich hier auf seine Weise aus. Pluto hat astronomisch 2006 seinen Status als Planet verloren. Nichtsdestotrotz steht er astrologisch für die letzte Grenze vor dem Unbekannten. Er trägt die Symbolik der Transformation ins sich.

Mit Pluto im Steinbock wird sich die Welt wandeln müssen. Das wird nicht ohne Verluste geschehen können, denn nicht jede Institution und auch nicht jeder Mensch ist bereit, sich zu wandeln. Viele möchten an ihren lieb gewonnenen Dingen und Sicherheiten festhalten. Pluto kann?im Extremfall ein Loslassen erzwingen.

Pluto wird in 2008 den Steinbock rückläufig in den Schützen wieder verlassen (am 14.06.). Er dauert aber nicht lange und er tritt dann wieder und das dann endgültig in das letzte Erdzeichen, den Steinbock ein (am 27.11.). Der Eintritt des Pluto ist nur einer von vielen entscheidenden Transiten, die in diesen Jahren bis 2012 und darüber hinaus stattfinden werden.

Vom 29. Januar bis zum 19. Februar ist Merkur rückläufig. Dieses ist eine scheinbare Bewegung, die wir in der Astrologie aber trotzdem berücksichtigen. 2008 wird Merkur dreimal rückläufig werden. In dieser Zeit ist es ungünstig, Verträge abzuschließen, größere Kauf-Vorhaben zu tätigen oder wichtige Entscheidungen zu treffen. Besser ist es, über die Ereignisse der letzten Zeit ?nachzudenken und Erkenntnisse für die Zukunft daraus zu gewinnen.

Am 31. Januar wird Mars wieder direktläufig. Allerdings erreicht er erst am 4.März – dann in den Zwillingen – seine Ausgangsposition wieder. Die Phase der Rückläufigkeit ist besser zur Aufarbeitung alter oder unerledigter Dinge als für den Beginn an neuen Projekten geeignet. Vielleicht müssen wir in den Bereichen der Kommunikation und des Handels einiges wieder gut machen. Damit dürfen wir jetzt mit der Direktläufigkeit des Mars beginnen.

Papaji – Kraft der Gnade

Januar 9, 2008

Ich möchte oben genanntes Buch etwas näher vorstellen. Papaji war ein indischer Meister (gestorben 1997), der seine Erleuchtung durch Ramana Maharshi erfahren hat. Viele der heutigen Satsang-Lehrer des Advaita Vedanta führen ihr „Erwachen“ auf Papaji zurück. Darunter sind solche bekannten Namen wir Gangaji, Madukar, Premananda und viele andere.

Der zuletzt genannte hat dieses Buch aus Interviews mit Menschen zusammen gestellt, die Erleuchtung suchten und sie fanden. Und das scheint das Verdienst von Papaji zu sein, der in den Erlebnissen dieser Menschen als wahrhaft erleuchteter Meister erscheint.

Open Sky Press  ISBN  978-0-9555730-1-9  

Die Violetten

Januar 6, 2008

Für viele von uns macht politisches Engagement in diesen Zeiten wenig Sinn, zu wenig Perspektiven bieten die gängigen Parteien, zu wenig werden unsere Bedürfnisse von ihnen transportiert. Politikverdrossenheit!!!

Aber seit einigen Jahren gibt es die Violetten – Partei für spirituelle Politik. Hier wird der Spagat zwischen politischer Realität und spiritueller Betätigung versucht. Und das macht die ganze Sache so spannend.

„Unser“ Landesverband in Schleswig-Holstein trifft sich in Kiel und jeder Interessierte ist herzlich eingeladen, dort einmal vorbei zu kommen.